Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Miteinander lernen – Füreinander weiterkommen

Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Corona-Pandemie hat unseren Alltag in diesem Jahr verändert. Durch die physischen Kontaktbeschränkungen haben wir neue Wege erprobt, um im Austausch mit Familie, dem Freundeskreis und unseren Kolleginnen und Kollegen zu bleiben. Auch die rund 530 Mehrgenerationenhäuser im Bundesprogramm haben in diesem Jahr ihre Arbeit den aktuellen Herausforderungen angepasst. Durch den großen Einsatz vieler engagierter Menschen sind überall in Deutschland neue Hilfen und Angebote entstanden. Oft waren die Mehrgenerationenhäuser Teil davon.

> Lesen Sie hier das ganze Editorial

Vier Jahre Zukunft vorgelebt

Welche Entwicklungen die Mehrgenerationenhäuser in den letzten vier Jahren durchlebt haben, berichten die Programmpartner. Sie begleiten das Bundesprogramm fachlich-inhaltlich und fördertechnisch, wissenschaftlich sowie kommunikativ. Für die nächsten Jahre sind bereits erste Projekte in Planung.

Aus der Praxis I: Eines der Ersten

Von Anfang an dabei: Seit 2006 wird das Mehrgenerationenhaus Annaberg-Buchholz durch das Bundesfamilienministerium gefördert. Dahinter steckt ein besonderes Erfolgsrezept.

Aus der Praxis II: Miteinander engagiert - Jenny, Odai und Alisar starten durch

Zu zweit geht alles leichter – das Mehrgenerationenhaus Weinheim bietet geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Kooperation mit dem Arbeitskreis Asyl seit 2008 eine individuelle Lernbegleitung. Ein Blick auf ein Praxisbeispiel, das stellvertretend für das freiwillige Engagement der rund 530 Mehrgenerationenhäuser stehen kann.

"Die Kooperationen und das Engagement haben Strahlkraft"

Seit dem 15. Oktober 2020 ist Dr. Steffi Augter neue Referatsleitung des Referats Mehrgenerationenhäuser im Bundesfamilienministerium. Ein Interview über den Neuanfang in besonderen Zeiten.

Ausblick: Ihre Meinung ist gefragt!

Das neue Bundesprogramm geht in die nächste Förderphase. Nach dem Rückblick in dieser Ausgabe, lesen Sie hier, worauf Sie bereits gespannt sein können.

Newsletter

Wenn Sie unsere aktuellen Themendossiers künftig als Newsletter per E-Mail erhalten möchten, melden Sie sich bitte hier an.