Logo Mehrgenerationenhaus - Startseite des Bundesprogramms Mehrgenerationenhäuser
Newsletter

Editorial

Newsletter-Editorial von Bundesfamilienministerin Lisa Paus

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Babyboomer kommen!

In den kommenden Jahren beenden zahlreiche Menschen aus den geburtenstarken Jahrgängen ihren beruflichen Lebensweg. Viele der zwischen Mitte der Fünfziger- und Mitte der Sechziger-Jahre Geborenen suchen nach neuen, sinnstiftenden Aufgaben. Sie wollen aktiv bleiben und ihren Erfahrungs- und Wissensschatz weitergeben. Wie gewinnen Mehrgenerationenhäuser die neuen Engagierten für sich? Wie kann das Engagement der Babyboomer gestaltet werden? Und wie profitieren beide Seiten voneinander? Der aktuelle Newsletter des Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus bietet Einblicke und Antworten zu diesen Fragen.

Christoph Godzik bringt als ehemaliger Lehrer für Physik und Werken nicht nur handwerkliche Fähigkeiten für sein Engagement im Repair-Café des Mehrgenerationenhauses Schneverdingen mit, sondern auch ein offenes Ohr. In Torgelow bereitet das „Haus der Generationen“ Seniorinnen und Senioren mit einem Ausbildungsprogramm auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit vor. Und das Mehrgenerationenhaus Frankfurt Gallus zeigt, wie Menschen bereits im letzten Berufsabschnitt für soziales Engagement im Ruhestand gewonnen werden können.

Im Interview erklärt Karin Haist von der Körber-Stiftung, welche gesellschaftlichen Auswirkungen der berufliche Ausstieg der Babyboomer hat – und welche Vorteile ein Engagement für sie mitbringt. Ein Blick in die Evaluation des Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus hilft, den demographischen Wandel als Chance zu begreifen: Schon heute trägt das Engagement älterer Menschen die Mehrgenerationenhäuser ganz maßgeblich mit. 

Viel Freude beim Lesen wünscht

Ihre
Lisa Paus
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend