Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Blick in die Statistik: MGH-Angebote für Familien in 2017 und 2018

Wie entwickeln sich die Angebote für Familien in den Mehrgenerationenhäusern? Welche Handlungsfelder und Zielgruppen stehen dabei besonders im Blick? Die Programmbegleitung vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben gibt Einblick in Trends und Zahlen aus den Jahren 2017 und 2018.

Die Mehrgenerationenhäuser (MGH) reagieren mit ihren Angeboten auf die Bedarfe von Familien vor Ort, die sich durch Trends wie Individualisierung und gesteigerte Mobilität verändert haben. Fast alle Häuser (95%) waren 2018 im Themenfeld Familie tätig und führten hier insgesamt 3.988 Angebote durch. Von klassischen Beratungen bis hin zu Austauschmöglichkeiten oder familienfreundlichen Freizeitangeboten- die Angebote der MGH sind sehr vielfältig und sprechen unterschiedliche Zielgruppen innerhalb von Familien an.

Anzahl der Angebote für Familien ist gestiegen

Sowohl in 2017 als auch in 2018 waren 510 MGH gezielt für Familien aktiv. Die Anzahl der Angebote ist in 2018 sogar um knapp 5 % angestiegen. Abbildung 1 zeigt, wie viele MGH in welchen Handlungsfeldern im Bereich Familie Angebote durchführen und wie hoch die Anzahl der Angebote ist. Die meisten Angebote (1876) liegen im Handlungsfeld „Sonstige Beratungen und Unterstützung von Familien“. Über 80% der MGH (450) sind hier aktiv und bieten Familien beratende Unterstützung u. a. in den Themenfeldern Schwangerschaft, Erziehung, Finanzen und Haushalt. Aber auch die Vermittlung von Großeltern oder Patenschaften sind typische Angebote der MGH in diesem Handlungsfeld.

 

Betreuung, Schulung und Austausch

In dem zweitstärksten Handlungsfeld „Vereinbarkeit von Beruf mit Familie“ führen die MGH aktuell insgesamt 1.346 Angebote durch (vgl. Abb. 1). Es handelt sich hier primär um Angebote für Familien, die z. B. eine (flexible) Betreuung für ihre Kinder benötigen. Daher bieten die Häuser beispielsweise Ferienfreizeiten oder Betreuungen über die Mittagszeit an. Im Handlungsfeld „Vereinbarkeit von Pflege mit Familie und/oder Beruf“ unterstützen knapp 280 MGH Pflegebedürftige und pflegende Angehörige, indem sie u. a. zeitlich begrenzte Betreuungen, Schulungen und Austauschmöglichkeiten für Betroffene anbieten.  

Neben den Handlungsfeldern, die sich explizit an Familien richten, führen die Häuser zahlreiche weitere Angebote durch, von denen Familien ebenfalls profitieren. So sind im Handlungsfeld „Generationenübergreifende Freizeitgestaltung“ 484 Häuser aktiv und veranstalten Feste und Aktionen für alle Generationen.

Familien mit besonderem Unterstützungsbedarf im Fokus

Abbildung 2 (Zielgruppen der Angebote im Vergleich 2017/2018) zeigt, dass im Handlungsfeld Familie vor allem Zielgruppen mit besonderem Unterstützungsbedarf im Fokus stehen. Dies sind u. a. Alleinerziehende, berufstätige Eltern, Kleinkinder und Kinder im Schulalter, aber auch Familien mit Migrations- und Fluchterfahrung. Für diese Zielgruppe ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg der Angebote zu beobachten: Insgesamt führten 305 MGH (2017: 276) Angebote für Alleinerziehende durch und 435 MGH (2017: 398) Angebote für Kindergarten- und Grundschulkinder. 

Die Zahlen bilden ab, wie vielfältig das Engagement in den Häusern ist und wie sie mit ihrer Arbeit Familien in ihren unterschiedlichen Lebensphasen von der Geburt eines Kindes bis ins Erwachsenwerden begleiten.