Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Mehrgenerationenhaus Haunetal

Mobile Essensversorgung in Haunetal


Schlagworte: Beratung und Unterstützung von Familien, Beratungs-/ Unterstützungsangebote im Bereich Pflege/ Demenz, Freiwilliges Engagement, Haushaltsnahe Dienstleistungen, Infrastruktur, Vereinbarkeit Beruf und Pflege

Demografietyp: 1 Stabile ländliche Städte und Gemeinden


Siedlungstyp: Ländlicher Raum


Ausweitung des Projekts "Essen auf Rädern"


Projektbeschreibung

Seit September 2015 gibt es "Essen auf Rädern" durch das MGH Haunetal. Kooperationspartner ist eine ortsansässige Gaststätte, die das Essen täglich frisch kocht und dann den MGH-Fahrern zur Essensauslieferung übergibt. Mit damals 4 Kunden angefangen, hat sich das Essen auf Rädern, welches bis zum 31.12.2017 viermal pro Woche anbietet, etabliert und zur Zeit werden 12 Kunden mit Essen versorgt. Die Sozialraumanalyse im Sommer 2017 hat ergeben, dass der Bedarf sich erhöht hat, aber die 4 Tage nicht mehr ausreichen. Deshalb wird es ab 2018 eine Ausweitung auf 6 Tage pro Woche geben. Zum Hintergrund: Die 3000 Seelengemeinde Haunetal, auf 15 Dörfer verteilt, hat seit 2017 keinen externen Anbieter, der eine mobile Essensversorgung in der Gemeinde anbietet. Darauf muss im Rahmen der Daseinsfürsorge reagiert werden. Zu Beginn gab es einen Fahrer, der in seinem eigenen PKW die Essen ausfährt. Dies auf einer Basis der Ehrenamtspauschale, wo eine Aufwandsentschädigung für Zeit und eine KM-Pauschale für den Einsatz des eigenen Fahrzeuges über das MGH finanziert wurde. Mittlerweile gibt es 2 feste Fahrer, mit dem erweiterten Angebot ab 2018 soll sich die Anzahl der Ehrenamtlich Tätigen auf vier erhöhen.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Die Suche nach Fahrern für das Essen auf Rädern erfolgte über Infoveranstaltungen und durch Presseberichte im Amtsblatt der Gemeinde und Veröffentlichung auf der Homepage. Es konnte zu Anfang eine Person ( Erwachsener) gefunden werden. Da es zu Engpässen in der Versorgung wegen Krankheit kam, musste ein Vertretungsplan und die Ausweitung zu einem Fahrerteam umgesetzt werden. Bei der Auslieferung des Essens wurde von Anfang an, auf Beziehungsarbeit mit den Kunden gebaut. Auslieferung bis auf den Esstisch, bei Bedarf bis zum Öffnen der Essensboxen,... hierbei kam es zu einem guten Kontakt zwischen Fahrer und Kunden. Weitere Bedarfe und Unterstützungsnotwendigkeiten in der Alltagsbetreuung wurden aufgezeigt und als Information zurück ins MGH transportiert. So können weitergehende Maßnahmen, wie haushaltsnahe Dienstleistungen, im Sinne von Begleitung zu Arztterminen, Einkäufen, Fahrdienste...vermittelt werden.


Wirkung

Durch diese zugehende Hilfe können ältere Menschen in ihrem Wunsch einer weitgehend selbstständigen Lebensführung unterstützt werden, Isolation verringert und Bedarfe frühzeitig erkannt werden. Dies führte seit 2015 zur Etablierung des Projektes, welches aufgrund des steigenden Bedarfes ab Januar 2018 durch Erhöhung des Angebotes auf 6 Tage pro Woche, Optimierung der Rahmenbedingungen (Essensplan für 4 Wochen vorab, Erweiterung des Fahrerteams) sich immer besser aufstellt und sich für den steigenden Bedarf zukünftig rüstet. Durch unser Angebot werden berufstätige Angehörige entlastet, sodass die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege unterstützt wird. Das Angebot ( da alleiniger Anbieter in der GEmeinde)trägt einen großen Anteil in der Unterstützung eines selbstständigen Lebens der älteren Generation.


Erfahrungsbericht

Ohne eine Akzeptanz auf der kommunalen Ebene ist die Finanzierung dieses Projektes dauerhaft nicht möglich. Die tatsächlichen Kosten des Gesamtprojektes können nicht auf die Kunden 1:1 umgelegt werden, da sich dann das Essen viele unserer Bürger und Bürgerinnen nicht mehr leisten können. Es benötigt zusätzliche Sponsoren, um ein solches Angebot langfristig durchführen zu können. Durch die sehr persönliche Ansprache der Kunden fließen wichtige Informationen zurück ins MGH, die weitere Beratungs- und Unterstützungsbedarfe aufzeigen und eine aktive Begleitung dieser Menschen möglich macht. Ein Zukunftsziel ist die Anschaffung eines Fahrzeuges für die Auslieferung der Essen, es ist nicht selbstverständlich, dass die Fahrer ihre Privat-PKWs zur Auslieferung einsetzen (bei 35-40km pro Tag durch die große Flächengemeinde).

Kontaktdaten

Mehrgenerationenhaus Haunetal

mehrgenerationenhaus@haunetal.de

http://www.mehrgenerationenhaus-haunetal.de


<Zurück