Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Praxisbeispiele aus den Mehrgenerationenhäusern

Kulmbach – Lehr- und Lernangebot für Eltern

Das Lehr- und Lernangebot im Mehrgenerationenhaus Kulmbach schult junge Eltern, ihren Kindern den richtigen Umgang mit digitalen Medien näherzubringen. Das Angebot entstand in Kooperation mit der Stiftung für Medienpädagogik in Bayern. An drei Elternabenden informieren Referentinnen und Referenten der Stiftung.

Ein Elternabend für Eltern von Kindergartenkindern widmet sich dem Thema, wie Kinder Medieninhalte wahrnehmen und welche Inhalte ihnen Angst machen oder sie überfordern könnten. Der zweite Elternabend über die Medienwelt von Grundschulkindern setzt sich mit Möglichkeiten eines altersgerechten Medienumgangs auseinander und gibt Raum für Diskussion und Erfahrungsaustausch. Der letzte organisierte Elternabend richtet sich an Eltern von Jugendlichen und beschäftigt sich vor allem mit medialen Vorbildern, Werbung und Merchandising. Zusätzlich wird noch ein Kurs über „Mamas im Chat“ angeboten, der sich mit dem Thema Kinderfotos im Netz auseinandersetzt. 

Kitzingen – Biografiearbeit im Internet

Im Mehrgenerationenhaus Kitzingen begleiten Jugendliche Seniorinnen und Senioren dabei, im Internet ihre Lebensstationen wieder aufzusuchen. Die Bilder von Orten aus der Kindheit, vertraute Musik, das Rezept vom Lieblingsgericht aus Kindertagen – die „Erinnerungs-Pop-Ups“ helfen vor allem Menschen mit Demenz dabei, sich selbst im Leben zu verorten. Das Angebot kommt bei allen Teilnehmenden sehr gut an. Die Seniorinnen und Senioren können oft gar nicht glauben, was im Internet alles recherchiert werden kann. Die Biografiearbeit unterstützt dabei, Erinnerungslücken zu füllen und vergessene Lebensgeschichten aufzuarbeiten. Auch die Jugendlichen profitieren von dem Projekt. Viele von ihnen entdecken ihr Interesse am Pflegeberuf und einige sind inzwischen in der stationären Pflegeeinrichtung Auszubildende geworden.

Güstrow – Filmprojekt selbst gemacht

Im Zuge eines Sommercamps fand im Mehrgenerationenhaus Güstrow ein Filmprojekt für Kinder und Jugendliche statt. Hier konnten Sie sich eine eigene Geschichte ausdenken und diese digital umsetzen. Die Jugendlichen hatten freie Hand – die Handlung, der Titel des Stücks und die Szenerie wurde eigens von ihnen gestaltet und umgesetzt. Letztendlich entschieden sich die Kinder und Jugendlichen für eine spannende Liebesgeschichte mit Witz und Horror. Von Anfang bis Ende waren die Jugendlichen an der Produktion des Films beteiligt. Beim Filmen während des Drehs oder beim späteren Zusammenschneiden der Filmschnitte am PC lernten die Kinder und Jugendlichen mit digitalen Methoden umzugehen. Am letzten Abend des Sommercamps wurde der Film mit allen Mitwirkenden gemeinsam angeschaut. Der Regisseur des Films, Uwe Balzereit, schrieb nach Abschluss des Drehs ein Buch zu den Geschichten aus dem Projekt und liest diese regelmäßig im Jugendklub vor. 

Esslingen – PC für alle im MGH

Zusammen mit unterschiedlichen Partnerinnen und Partnern hat die Stadt Esslingen vor über zehn Jahren im ganzen Stadtgebiet betreute PC-Treffpunkte eingerichtet. Ein Standort ist auch das Mehrgenerationenhaus in Esslingen-Pliensauvorstadt. Dieser ermöglicht einfachen Zugang zu PC und Internet und bietet Begleitung nach Bedarf. Ob Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone – die Mentorinnen und Mentoren können kompetent Antwort geben. Der offene PC-Treffpunkt im MGH sorgt dafür, dass niemand die ersten Schritte in die Welt von Computer und Internet alleine gehen muss. Zusätzlich zu der regulären Betreuung werden einige Mentorinnen und Mentoren vom Jobcenter Esslingen und der Agentur für Arbeit zum Thema Bewerbungen fit gemacht. Somit fällt es leichter, die Hilfesuchenden beim Schreiben der Bewerbung zu unterstützen.

Ingolstadt – kidnetting.de

Die Internetplattform kidnetting.de ist das medienpädagogische Projekt des Mehrgenerationenhauses Ingolstadt und das offizielle Kinderportal der Stadt Ingolstadt. Die Schwerpunkte sind die Aufklärung über Gefahren des Internets, die kreative Arbeit mit neuen Medien sowie die Darstellung und Vernetzung der Angebote für Kinder ab dem Grundschulalter. Neben dem Internetangebot bietet kidnetting.de Kurse an, in denen der Umgang mit den neuen Medien geübt, aber auch kreative Inhalte wie Comics, Rätsel oder Interviews für die Webseite entstehen. Ein wichtiger Bestandteil ist auch das Projekt „Storymailing“. Hier schreiben Schülerinnen und Schüler in einer geschützten virtuellen Lernumgebung mit einem Kinderbuchautor im Pingpong-Verfahren an einer Geschichte. 

Seit 2004 ist das Projekt Mitglied bei der Arbeitsgemeinschaft „seitenstark“. Sie ist der Zusammenschluss von miteinander vernetzten Internetseiten für Kinder.

Buchholz – Memore-Box

Das Mehrgenerationenhaus Buchholz bietet einen offenen Spieletreff für Seniorinnen und Senioren an. Bei dem Treff kommt die neu entwickelte Memore-Box zum Einsatz, die Sport und Spaß verbindet. Sportarten wie Kegeln oder Motorradfahren werden dabei lebensnah simuliert. Die Spiele werden ausschließlich über Körperbewegungen gesteuert, die über eine Kamera aufgenommen werden. Die Videospiele machen nicht nur Spaß, sondern trainieren gleichzeitig Beweglichkeit und Gleichgewicht. Ob stehend oder sitzend – alle haben die Möglichkeit sich zu beteiligen. Das Mehrgenerationenhaus ist sehr zufrieden mit dem Einsatz der Memore-Box und freut sich über das große Interesse am offenen Treff.