Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Mehrgenerationenhäuser starten digital durch

Die Angebote im Corona-Kooperationsprojekt werden von den Mehrgenerationenhäusern rege genutzt.

Eine Schreibmaschine, in der ein Blatt geklemmt ist, auf dem "E-Learning" steht.

© Markus Winkler / Unsplash

Um die Mehrgenerationenhäuser (MGH) im Bundesprogramm bei der Umstellung ihrer Angebote und beim Aus- und Aufbau von Nachbarschaftshilfen zu unterstützen, hat die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Frau Dr. Franziska Giffey, am 7. April das „MGH-Corona-Projekt“ gestartet. Kooperationspartner sind das BMFSFJ-Innovationsbüro, die Digitalen Engel von Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) und die nebenan.de Stiftung. Seither haben die MGH zahlreiche neue Angebote „auf Distanz“ und dadurch dringend benötigte Hilfen beispielsweise für Familien und ältere Personen, die vorrangig auf Hilfe und Unterstützung angewiesen sind, geschaffen.

Digitale Tools richtig nutzen lernen mit dem Innovationsbüro

In verschiedenen Online-Seminaren hat das Innovationsbüro eine Auswahl an Video-Konferenz-Tools vorgestellt, darunter zoom und WebEx. Den teilnehmenden MGH wurden die Funktionen vorgestellt, Vor- und Nachteile diskutiert sowie Fragen geklärt. Die Expertinnen und Experten des Innovationsbüro informierten in kurzen Impulsvorträgen über relevante Begleitthemen wie Urheberrecht und Datenschutz im Internet. Die Rückmeldungen der MGH auf die ausgesprochen praxisnahen Online-Seminare waren überwiegend positiv, Anregungen wurden in den folgenden Online-Seminaren aufgegriffen.

Aktuell geht das Innovationsbüro noch einen Schritt weiter und unterstützt die MGH in einstündigen 1:1-Trainings bei der Organisation und Durchführung von ersten eigenen Videokonferenzen. Die Weitergabe des Wissens soll in der Folge im Schneeballprinzip von MGH zu MGH erfolgen.  Dies unterstützt zugleich die digitale Vernetzung der Häuser untereinander.

Wer sich schon einmal mit dem Konferenz-Tool zoom vertraut machen und einfach mal ausprobieren möchte, wie sich eine Videokonferenz durchführen lässt, ist herzlich eingeladen, hierfür den vom Innovationsbüro erstellten Leitfaden „Wie veranstalte ich einen Video-Konferenz-Termin via zoom?“ zu nutzen.

So gelingt Nachbarschaftshilfe in der Pandemie

Die nebenan.de Stiftung unterstützt das Kooperationsprojekt mit einer Online-Seminar-Reihe zum Aufbau von offline und online-Nachbarschaften, mit wöchentlichen Telefon- und Online-Sprechstunden sowie kostenlosen Organisationsprofilen auf der Plattform nebenan.de. Acht der 12 geplanten Online-Seminare wurden mit hohen Teilnehmendenzahlen durchgeführt (Stand: 31.08.2020). Themen waren u.a. „Arbeiten im Krisenmodus“, unterstützt mit der Stiftung Bürgermut, „Corona-Schutzkonzepte“ im MGH, vorgestellt vom Fachverband für Nachbarschaftsarbeit, „Digitales Community Building“ mit „Start with a friend e. V.“ oder zuletzt Ideen und Konzepte für die „Schrittweise Öffnung“. Die MGH sammeln selbst Erfahrungen im Auf- und Ausbau von Nachbarschaftshilfen in der Krise und können die Anregungen gut umsetzen. Darüber hinaus verfügen mittlerweile zahlreiche Häuser über aktive – zum Teil eigene – Nachbarschaftsprofile, z.B. fast 180 MGH über ein aktives Profil bei nebenan.de.

Noch in diesem Jahr soll das Online-Sprechstundenformat „MGH für MGH” ausgebaut werden, das in der Vergangenheit sehr gut angenommen wurde und sich für weitere, unter den MGH viel diskutierte Themen wie zum Beispiel „Herausforderungen im ländlichen Raum“, gut eignet.

Online-Angebote der Digitalen Engel machen fit

Das Projekt Digitaler Engel, realisiert durch Deutschland sicher im Netz e.V., hat die vergangenen Wochen und Monate seit Beginn der Corona-Pandemie genutzt, um digitale Angebote für Seniorinnen und Senioren zu schaffen: In der täglichen Telefonsprechstunde und dem Rückrufservice wurden Fragen rund um WhatsApp, Videotelefonie und Digitalisierung beantwortet.

Auch beim täglichen digitalen Marktplatzangebot haben Ältere ihr bestehendes Wissen genutzt und sich via Link in den Videochat eingeloggt, um sich zu Themen wie Onleihe oder Sprachassistenten fit zu machen.

Seit Juni wird jeden Freitag ein neues Erklärvideo veröffentlicht: Digitaler Engel TV. Inzwischen stehen elf Videos zu verschiedenen digitalen Themen von Smartphone-Kaufberatung, über die Ersteinrichtung eines Smartphones bis hin zu Kommunikationsmitteln zur Verfügung. Auf Instagram versorgt das Team des Digitalen Engels bereits seit Ende Februar mit aktuellen Updates sowie Impressionen aus dem Projekt. Der Account wurde bereits von mehr als 200 Personen abonniert.

In zwei Online-Informationsveranstaltungen wurden die MGH über die Angebote der Digitalen Engel informiert. Ab September sollen die Präsenzveranstaltungen der Digitalen Engel in den MGH unter strengen Hygieneauflagen fortgesetzt werden. Bis dahin stehen allen Besucherinnen und Besuchern die digitalen Alternativen zur Verfügung.

 

Die Mitschnitte der Online-Seminare des Innovationsbüros des BMFSFJ sowie der nebenan.de Stiftung stehen allen Mehrgenerationenhäusern im Intranet zur Verfügung.