Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Mehrgenerationenhaus Roßleben-Wiehe

Roßlebener Adventskalender


Schlagworte: Bürgerbeteiligung, Einsamkeit, Freiwilliges Engagement, Freizeitgestaltung, Inklusion, Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, Selbstbestimmtes Leben im Alter, Teilhabe

Demografietyp: 9 Stark schrumpfende Kommunen mit Anpassungsdruck


Siedlungstyp: Ländlicher Raum


Im Advent halten 24 Akteure Roßlebens Überraschungen bereit. Täglich findet ein kleines kostenloses Event statt.


Projektbeschreibung

Roßleben zählt zu den Orten, die schon lange dem demographischen Wandel unterliegen. Seine marginale Lage im Kyffhäuserkreis verstärkt die damit einhergehenden negativen Folgen. Dennoch sollen die Menschen auch hier eine lebenswerte Zukunft haben. Dafür setzen sich MGH und Kommune ein. 2013 initiierte das MGH über ein LAP Projekt den Roßlebener Adventskalender. Man gewann einen ortsansässigen Künstler zur Gestaltung des 2,50 x 6,00 m großen Kalenders mit weihnachtlichen Motiven aus aller Welt, der sukzessive in den Folgejahren durch Märchenfiguren und Beleuchtung erweitert wurde. An jedem Tag in der Adventszeit öffnet sich symbolisch ein Türchen und weist auf eine kleine Veranstaltung in der Stadt hin. Im Vorfeld werden 24 Akteure des öffentlichen Lebens (Schulen, Kirchen, Kita, Vereine und Geschäftsleute) ermittelt, die jeweils ihr Türchen mit „Leben“ befüllen. Das können sein: Ein kleines Konzert, eine Märchenaufführung oder das Vorlesen einer Weihnachtsgeschichte. Traditionell wird am 30.11. der Kalender auf dem Gelände des MGH, nunmehr schon zum 6. Mal, feierlich eröffnet. Jeder Akteur bekommt dabei ein Holztürchen mit der entsprechenden Zahl überreicht, welches er bei sich als Hinweis für die Bürgerinnen und Bürger aufstellt. Schon Mitte November bekommt jeder Haushalt in Roßleben einen wunderschön gestalteten Flyer, in dem Akteur, Ort, Datum und Uhrzeit bekannt gegeben werden. Zusätzlich wird der Roßlebener Adventskalender in der Presse beworben. Er erfreut sich großer Beliebtheit.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Der Roßlebener Adventskalender zielte von Anfang an darauf ab, alle vier Generationen gleichermaßen einzubinden und anzusprechen. Darüber hinaus bezieht er, mit seinen multikulturellen Motiven, auch Menschen mit Migrationshintergrund und anderer Religion ein. Die Ausgestaltung der Türchen ist so vielfältig und bunt, dass für jedes Alter und jeden Geschmack etwas dabei ist. Dank der guten und frühzeitigen Information kann sich jeder Bürger passgenau seine Lieblingsveranstaltungen aussuchen und besuchen. Die Bereitschaft zur Beteiligung der Akteure ist über die Jahre stetig gestiegen. In diesem Jahr waren die Türchen bereits im Juni alle vergeben. Auch in der Bevölkerung herrscht eine große Akzeptanz, was sich in den Besucherzahlen der einzelnen Veranstaltung zeigt. Alle Tagesevents sind für die Besucherinnen und Besucher kostenlos, wie zum Beispiel die diesjährige Lesung in der Bibliothek Roßleben. Bei vielen Veranstaltungen wirken freiwillig Engagierte mit, wie etwa im Sozialkaufhaus oder in den Vereinen (RCC Karnevalsverein). Auch bei der Gestaltung im Jahr 2013 waren neben Hans T. freiwillig Engagierte mit von der Partie. Der alljährliche Auf- und Abbau des Kalenders wird größtenteils ebenfalls vom Ehrenamt begleitet. Die gesamte Koordination und Planung für den Kalender liegt in der Hand des Teams vom MGH. Wichtige Kooperationspartner sind die Stadt, die Kirchen, die Vereine und die staatlichen Schulen, die jedes Jahr eine feste Größe in der Veranstaltungslandschaft des Kalenders sind.


Wirkung

Dass der Roßlebener Adventskalender bereits zum sechsten Mal stattfindet, spricht für seine Nachhaltigkeit und Beliebtheit. Sowohl bei den Akteuren, die in jedem Jahr 24 Überraschungen vorhalten, als auch bei der Bevölkerung ist der Kalender mittlerweile zur liebgewonnenen Tradition geworden. Darüber hinaus bereichert er das kulturelle Leben der Stadt in der Adventszeit, fördert den Zusammenhalt der bürgerlichen Gesellschaft und sorgt für ein lebendiges Miteinander aller Generationen. Er ist aus dem Veranstaltungsjahr der Kommune nicht mehr wegzudenken. Mit seinen zahlreichen Überraschungen für Groß und Klein verkürzt er außerdem die Wartezeit auf Weihnachten. Durch die lokale Presse wird er rechtzeitig angekündigt und seine Veranstaltungen werden von ihr begleitet. Der Flyer erreicht alle Haushalte. In seinem Entstehungsjahr wurde die Eröffnung auch in Funk und Fernsehen kommuniziert. Das Projekt lässt sich sicher mit dem erforderlichen Engagement auch anderenorts erfolgreich durchführen.


Erfahrungsbericht

Das Projekt startete 2013 mit großem Medienrummel (TV und Rundfunk sowie lokale Presse) und wurde über ein LAP Projekt finanziert. Diese Startfinanzierung wurde in erster Linie für die künstlerische Gestaltung und den Flyer verwendet. In den Folgejahren wurde mit großem Einsatz des Teams vom MGH das Projekt fortgeführt. Über ein Aktion Mensch Projekt konnte der Kalender nochmal durch Märchenfiguren und Beleuchtung aufgewertet werden. Und auch die Akteure erhielten eine Unterstützung zur Ausgestaltung ihres Events. Nach vier Jahren hat sich das Projekt nun soweit verfestigt, dass es sowohl in der Bevölkerung als auch bei den Akteuren als Traditionsveranstaltung wahrgenommen wird. Engagement und ein bisschen Durchhaltevermögen sollte man aufbringen, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall. Bei Interesse stehen wir gerne als Beratung zur Verfügung.

Kontaktdaten

Mehrgenerationenhaus Roßleben-Wiehe

mgh@kjr-kyffhaeuserkreis.de

http://www.kjr-kyffhaeuserkreis.de/verzeichnis/visitenkarte.php?mandat=81533


<Zurück