Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief DRK Mehrgenerationenhaus Nordhorn

Schulgarten 2.0.


Schlagworte: Inklusion, Bildung, Freizeitgestaltung, Freiwilliges Engagement

Demografietyp: 5 Städte und Gemeinden in strukturschwachen ländlichen Räumen


Im Mehrgenerationenhaus Nordhorn bewirtschaften Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Freiwillig Engagierten den Schulgarten.


Projektbeschreibung

Unser Projekt Schulgarten 2.0 ist ein Projekt, sowie ein dauerhaftes Angebot in Kooperation mit dem Gymnasium Nordhorn. Das Schulgarten Projekt entstand aus einer spontanen Idee. Als der ehemalige Schulgarten des Gymnasiums dem Neubau der Mensa weichen musste, fanden die Kräuter und Pflanzen eine erste neue Heimat auf dem MGH-Gelände. In einer Teambesprechung mit den Freiwillig Engagierten des MGH wurde das neue Projekt vorgestellt, und um Mitarbeit gebeten. Schnell wurde ein Team zusammengestellt. Die ehemalige Rasenfläche wurde in einen Bauerngarten mit Bewässerung und Staketenzaun verwandelt. Pflanzenspenden wurden gesammelt und angepflanzt. Nach einigen Monaten intensiver gemeinsamer und vor allem generationsübergreifender Arbeit war der Schulgarten fertig. Es entstand ein dauerhaftes Angebot aus MGH und Schule zum Thema "Gärtnern“. In den nächsten Schritten wurde gemeinsam mit der Schule ein sogenanntes "grünes Klassenzimmer“ (ein umgebauter Raum in der alten Remise) gebaut, ein Insektenhotel errichtet, eine Obstbaumwiese mit alten Sorten gepflanzt und ein Bienenhaus -in dem zur Zeit drei Bienenvölker leben- errichtet, das mit einer Webcam ausgestattet ist, die das Geschehen aus dem Bienenstock direkt in das Klassenzimmer und den offenen Treff des MGH´s überträgt. Das MGH arbeitet in Kooperation mit der Schule und auch dem örtlichen Imkerverein, der die Schule und das MGH bei der Arbeit mit den Bienen unterstützt.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Den generationenübergreifenden Ansatz des Projektes zu verwirklichen war für uns als MGH recht einfach. Unsere Freiwillig Engagierten bei diesem Projekt sind in der Regel zwischen 35 und 80 Jahre jung. Sie alle geben gerne ihr Wissen um den Gartenbau an die Schüler und Jugendlichen der Nachbarschaft weiter. Bei allen baulichen Arbeiten waren Jung und Alt beteiligt und engagiert. Alles wurde in Eigenregie und Eigenleistung durch die Freiwilligen, Lehrer und Schüler erbracht; die Errichtung des Schulgartens, die Konstruktion des Insektenhotels oder des Bienenhauses, das Spendensammeln und vieles mehr. Alle Altersklassen profitieren voneinander. Die Jungen von dem Wissen der Älteren und die Älteren von der besseren Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit der Jüngeren, wenn es z. B. darum geht, ein Beet umzugraben. Es hat sich eine intensive Zusammenarbeit entwickelt. Es werden gemeinsam weitere Maßnahmen für den Garten entwickelt wie z. B. Wettbewerbe für das schönste und bestgepflegte Beet. Inzwischen treffen sich die "Gärtner“ jeden zweiten Freitag in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr. In den Sommermonaten übernehmen die Freiwillig Engagierten etwas mehr Arbeit als die Schüler und Schülerinnen. Inzwischen arbeiten auch Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen (Seelisch, Körperlich und geistige Behinderung) mit in dem "jetzt" inklusiven Projekt.


Wirkung

Das Ziel, das wir uns mit dem Projekt gesetzt haben, ist mehr als umgesetzt. Aus einer spontanen Idee wuchs ein ganzes Gartenprojekt samt Imkerei. Inzwischen ist das Projekt so umfangreich und umfassend geworden, dass wir schon vorsichtig mit der Entwicklung neuer Ideen sein müssen. Erreicht wurde es durch die gute und vor allem intensive Kooperation zwischen allen Beteiligten, der Offenheit dem MGH und somit auch dem DRK als Träger des MGH gegenüber allen Ideen der Freiwillig Engagierten. Alle Abstimmungen wurden schnell und einfach getroffen. Es war und ist ein enges und vertrauenvolles Arbeiten. Es haben sich gute Synergieeffekte ergeben wie z. B. die Präsentation des Bienenhauses durch das Gymnasium auf den Sommerfesten des MGHs.


Erfahrungsbericht

Die Erfahrungen, die wir mit diesem Projekt gemacht haben, sind einfach zu formulieren: Es ist wunderbar in solch einem Team mit den verschiedenen Generationen sowie mit Menschen mit Behinderungen zusammenzuarbeiten. Eine wahre Bereicherung und absolut gut.

Kontaktdaten

DRK Mehrgenerationenhaus Nordhorn

mgh@drk-mehrgenerationenhaus.de


<Zurück