Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Konfettiregen im Mehrgenerationenhaus in Schwedt

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey überreicht den Mehrgenerationenhauspreis „DemografieGestalter 2019“ in der Kategorie „Bildung, Beratung, Betreuung“ an das Mehrgenerationenhaus im Lindenquartier.

Auf dem Foto sind Familienministerin Giffey, Jana Jähnke, Sarah, Jamie, Mandy Kirchert und Moderatorin Tabea Gabriel abgebildet.

Preisübergabe durch Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey auf der Bühne. V. l.: Koordinatorin Jana Jähnke, Sarah, Jamie, Mandy Kirchert und Tabea Gabriel. Foto: Oliver Voigt für BMFSFJ

Mit vielen Gästen, guter Laune und unter tosendem Applaus hat die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey, am 24. Mai den Mehrgenerationenhauspreis „DemografieGestalter 2019“ an das Mehrgenerationenhaus im Lindenquartier in Schwedt vergeben. Gemeinsam mit der nebenan.de Stiftung und dem Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhaus läutete sie außerdem den Tag der Nachbarn und die ersten bundesweiten Aktionstage Mehrgenerationenhaus ein.

Für das Mehrgenerationenhaus Schwedt nahmen Koordinatorin Jana Jähnke und Projektkoordinatorin Mandy Kirchert den Preis von der Bundesministerin entgegen. Mit einer Siegertrophäe und einem Scheck über 2.000 Euro zeichnete Ministerin Giffey das Projekt „Agenda-Diplom“ in der Kategorie „Bildung, Beratung und Betreuung“ aus. Koordinatorin Jana Jähnke dankte in diesem Zuge allen Mitwirkenden des Projekts für ihr Engagement: „Die Auszeichnung und die damit verbundene Würdigung des Engagements aller Mitwirkenden und Projektpartner freuen uns sehr. Wir fühlen uns geehrt, dass Ministerin Giffey uns persönlich zur Preisübergabe besucht und unser Engagement auszeichnet“.

Das Agenda-Diplom ist eines von fünf Siegerprojekten des Mehrgenerationenhauspreises „DemografieGestalter 2019“, mit dem Mehrgenerationenhäuser ausgezeichnet werden, die mit ihrem eingereichten Projekt in besonderem Maße auf die Herausforderungen der Menschen vor Ort reagieren und so den demografischen Wandel in ihrer Kommune bedürfnisorientiert und kreativ mitgestalten. Mit Hilfe des Agenda-Diploms lernen Grundschülerinnen und Grundschüler in vielfältigen Aktionen Arbeitsbereiche und Berufe in Schwedt spielerisch kennen und erfahren etwas über Nachhaltigkeit und Heimatkunde. Die kostenlosen Ferienaktionen werden von Ehrenamtlichen, Vereinen und Unternehmen aus der Region angeboten.

Im Anschluss an die Preisverleihung durchlief auch Ministerin Giffey gemeinsam mit den anwesenden Kindern eine Miniaturversion des Siegerprojekts.

Nach der Preisverleihung fiel der Startschuss zu zwei weiteren Aktionen: den bundesweit ersten Aktionstagen Mehrgenerationenhaus vom 24. Mai bis 09. Juni sowie dem Tag der Nachbarn, der am Freitag deutschlandweit stattfand. Beide Formate werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Unterstützung erhielt die Bundesministerin deshalb von Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung sowie Initiator des Tages, und Heike Kötter, Vertreterin des Bundesnetzwerks Mehrgenerationenhaus. Mit einem bunten Konfettiregen eröffnete die Ministerin zusammen mit diesen beiden und Kindern aus dem Mehrgenerationenhaus symbolisch die mehr als 2.000 Nachbarschaftsfeste und die Aktionstage Mehrgenerationenhaus. Im Rahmen der Aktionstage präsentieren die 180 bundesweit teilnehmenden Mehrgenerationenhäuser ihre Arbeit und laden zu Festen und Veranstaltungen ein.

Die weiteren Preisträger des DemografieGestalters 2019, die Mehrgenerationenhäuser in Nuthetal, Schwebheim, Bad Dürrheim und Zwickau, werden in den nächsten Monaten durch die Leitung des Bundesfamilienministeriums ausgezeichnet.