Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Kassel und Haßfurt: Staatssekretär zu Gast in Mehrgenerationenhäusern

Vor dem Mehrgenerationenhaus Kassel
Eltern und Kinder im Mehrgenerationenhaus Haßfurt

Wie vielfältig die Mehrgenerationenhäuser und ihre Angebote sind, davon durfte sich der Parlamentarische Staatssekretär Stefan Zierke Anfang Oktober bei Besuchen in zwei Mehrgenerationenhäusern in Hessen und Bayern überzeugen. Am 1. Oktober führte ihn die Reise ins Mehrgenerationenhaus Kassel, das unter anderem Beratungsangebote für Bürgerinnen und Bürger bereithält und eine offene Atmosphäre zum Austausch schafft.

„Wir sehen das Mehrgenerationenhaus als Zentrum, in dem sich die Menschen umeinander kümmern. Alle finden hier bei ihren Sorgen und Problemen offene Ohren und helfende Hände“, so Dietlind Meyer, die Koordinatorin des Hauses. Nach einer Führung über das große Areal des Mehrgenerationenhauses kam Stefan Zierke im Offenen Treff des Hauses mit Engagierten ins Gespräch. Es fand ein Austausch darüber statt, wie die Engagierten die eigenen Erfahrungen in der integrierten Versorgung mit Engagierten aus anderen Mehrgenerationenhäusern teilen und sich vernetzen.

Bei seinem Besuch im bayerischen Haßfurt am 04. Oktober wurde Stefan Zierke vom Bürgermeister Günther Werner und von Gudrun Greger, der Leiterin des Hauses empfangen. Hier lernte er das bunte Programm des Mehrgenerationenhauses Haßfurt kennen, das an diesem Donnerstag die gesamte Bandbreite der Generationen bediente: während beim Baby- und Kleinkindertreff mit Eltern gesungen wurde, traf sich in einem anderen Raum die Rentenschmiede: Hier kommen Seniorinnen und Senioren zusammen, um Kontakte zu knüpfen und zu festigen. Silvia Hauck, die sich freiwillig im Mehrgenerationenhaus Haßfurt engagiert, stellte dem Staatssekretär das Angebot unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ vor: Die Seniorinnen und Senioren planen hier gemeinsam Aktivitäten, die oft auch über die Räume des Mehrgenerationenhauses hinausgehen. 

Beim Abschluss des Besuchs im Offenen Treff des Hauses lobte Stefan Zierke die gemeinschaftliche und vorsorgende Arbeit des Mehrgenerationenhauses, die stark vom tatkräftigen Engagement der vielen Freiwilligen lebt. Er zeigte sich dankbar über die Eindrücke, die er aus den Gesprächen mit Engagierten in beiden Häusern gewinnen konnte.