Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Franziska Giffey besucht das Mehrgenerationenhaus Zwickau

Am dritten Tag ihrer Sommerreise besuchte Bundesfamilienministerin Giffey das Mehrgenerationenhaus in Zwickau.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey mit großen und kleinen Gästen im Mehgenerationenhaus Zwickau

Bildnachweis: BMFSFJ/photothek/Inga Kjer

Am dritten Tag ihrer Sommerreise besuchte Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey das Mehrgenerationenhaus in Zwickau. Begrüßt wurde Sie mitten im bunten Treiben des Offenen Treffs von Einrichtungsleitung Heico M. Engelhardt und Gabriele Friedrich sowie der Koordinatorin Susanne Hartzsch-Trauer. Im Anschluss an einen Rundgang durchs Haus war die Ministerin eingeladen, an einer Redaktionssitzung für das neue Nachbarschaftsmagazin „grenzenlos“ teilzunehmen, welches von Menschen mit Fluchtgeschichte für ihre Umgebung erstellt wird.

Vor 8 Monaten kam eine Gruppe von Geflüchteten mit der Idee für das Magazin auf das Mehrgenerationenhaus zu. „Wir wollten positive Nachbarschaftsgeschichten erzählen und eine eigene Sicht auf die Stadt zeigen“, erklärt Fotograf Abdul Rahman Takleh. Ministerin Giffey freute sich über das Engagement: „Mehrgenerationenhäuser geben Raum für Begegnungen und gemeinsame Aktionen. So entstehen Verständnis, Gemeinschaft und sozialer Frieden."

Im Redaktionsteam sitzen Menschen aus Syrien, Afghanistan, dem Libanon, Indien und Deutschland. Damit möglichst viele Leserinnen und Leser die Beiträge verstehen, erscheinen sie jeweils in der Muttersprache des Redakteurs oder der Redakteurin und auf Deutsch. Für die Übersetzungen hat das Mehrgenerationenhaus eine Kooperation mit der Westsächsischen Hochschule geschlossen. Die Umsetzung war auch deshalb möglich, weil über das Programm „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums weitere Mittel beantragt werden konnten. „Es ist toll, dass wir hier im Mehrgenerationenhaus die Möglichkeit bekommen, unsere Kreativität zu leben und gleichzeitig etwas für die Gemeinschaft zu tun“, erklärt Iman Kandash, die das Layout des Magazins verantwortet.

Zum Abschied wünschte die Bundesfamilienministerin der Redaktion viel Erfolg für den Endspurt des Projekts und bat um ein Exemplar per Post. „Das schicken wir Frau Giffey natürlich gerne zu“, versprach die Koordinatorin Susanne Hartzsch-Trauer. Das Magazin wird im Oktober erscheinen und in Zwickau verteilt.