Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bei uns ist was los!

Über 180 Mehrgenerationenhäuser nehmen an den ersten Aktionstagen Mehrgenerationenhaus teil

Ein Gastbeitrag des Bundesnetzwerks Mehrgenerationenhäuser

Mehrgenerationenhäuser sind aus den Quartieren und Kommunen nicht mehr wegzudenken. Lokal vernetzt, im Sozialraum verankert und der Bevölkerung vor Ort bestens bekannt. Und in jedem Haus steckt ein unglaubliches Knowhow sowie unbegrenzter Ideenreichtum.

Was beim tagtäglichen Wirken im Mehrgenerationenhaus jedoch manchmal in Vergessenheit gerät: Die einzelnen Häuser sind nicht allein! Ein Netz aus rund 540 Mehrgenerationenhäusern überzieht Deutschland nahezu flächendeckend. Um das Potential der Häuser sichtbar zu machen, haben das Bundesfamilienministerium und das Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser gemeinsam dazu aufgerufen erstmals die „Aktionstage Mehrgenerationenhaus“ vom 24. Mai bis 09. Juni 2019 durchzuführen.

Nun wird jeder, der schon mal ein Mehrgenerationenhaus besucht hat, sicher sagen „Aktionstage? Klingt wie ein ganz normaler Tag im Mehrgenerationenhaus. Da ist doch immer Action“ – und würde damit auch Recht haben. Deswegen ist das zweite Ziel der Aktionstage vor allem auch, den alltäglichen Trubel und die Vielfalt der Angebote in der Gesamtheit sichtbar zu machen. Nachbarschaftsfeste, Wahl-Veranstaltungen und Tage der (besonders) offenen Tür – 185 Mehrgenerationenhäuser beteiligen sich bundesweit mit Veranstaltungen an den Aktionstagen. Die Beteiligung ist in allen Bundesländern durchweg sehr gut.

So wurde beispielsweise im Familienzentrum Bammental eine Wa(h)lparty veranstaltet: Unter dem Motto „Wir feiern gemeinsam die Demokratie“ waren alle eingeladen, erst wählen zu gehen und im Anschluss Kaffee und Kuchen zu genießen. Im Mehrgenerationenhaus der Katholischen Familienbildungsstätte Neunkirchen wird unter anderem ein großes deutsch-syrisches Freundschaftsfrühstück im Generationencafé veranstaltet. Das Mehrgenerationenhaus Kirchheim – LINDE Zentrum für Begegnung, Jugend und Kultur veranstaltete einen „Stadtstrand“ mit Palmen, Liegestühlen, einem Surfsimulator – und Informationen zur Wahl. Das Mehrgenerationenhaus in Wertingen organisiert wiederum einen Erste-Hilfe-Kurs für Kinder mit dem Titel „Helden ohne Umhang“ sowie einen Erste-Hilfe-Kurs für Senioren.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey ließ es sich nicht nehmen, die Aktionstage persönlich zu eröffnen: Am 24. Mai, dem Tag der Nachbarn, gab Sie gemeinsam mit Heike Kötter vom Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser sowie dem Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung, Sebastian Gallander, den Startschuss für die Tage. Auch Staatsekretärin Juliane Seifert besuchte innerhalb der Aktionstage das Mehrgenerationenhaus Nuthetal und verlieh den Mehrgenerationenhauspreis DemografieGestalter in der Kategorie Partizipationsprozesse. Die Aktionstage finden noch bis zum 9. Juni statt – bestimmt auch in Ihrer Nähe!

 

Über das Bundesnetzwerk: Das Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser vertritt die Interessen der rund 540 Mehrgenerationenhäuser mit einer gemeinsamen Stimme. Es versteht sich als Partner aus der Praxis und bringt seine Expertise bei der fachlichen Weiterentwicklung und bei der nachhaltigen Verstetigung der Mehrgenerationenhäuser ein. Das Bundesnetzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, die bundesweite Vernetzung der Mehrgenerationenhäuser, den überregionalen Fachaustausch und eine programmatische Weiterentwicklung selbst organisiert zu bearbeiten.