Aktuelles

Menschen in Rendsburg verbinden

Am 23. September 2021 besuchte Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht das Mehrgenerationenhaus Rendsburg. Dabei lernte sie verschiedene Angebote kennen und kam mit den Verantwortlichen sowie Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch.

Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht bei ihrem Besuch im Mehrgenerationenhaus Rendsburg

Durch das Miteinander der Generationen Alltagskompetenzen stärken, Erfahrungswissen austauschen sowie die Integration und den Zusammenhalt zwischen den Menschen fördern – das hat sich das Mehrgenerationenhaus Rendsburg zum Ziel gesetzt und dafür zahlreiche Angebote ins Leben gerufen. Ganz niedrigschwellig gelingt das Miteinander von Jung und Alt zum Beispiel im Rahmen eines Angebots zum offenen Singen. Bei ihrem Besuch erfuhr Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht, wie die Generationen beim gemeinsamen Singen von Volksliedern, Schlagern, Gospels und weiteren Hits aus vielen Musikrichtungen Gemeinschaft erleben und bei anschließendem Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch kommen.

Ein Beispiel für die Stärkung von Kompetenzen sind die im Mehrgenerationenhaus stattfindenden DELFI®-Kurse, eine Abkürzung für Denken, Entwickeln, Lieben, Fühlen und Individuell, für Mütter und Väter während des ersten Lebensjahres ihres Kindes. Sie erhalten viele unterschiedliche Anregungen, um die Entwicklung spielerisch zu begleiten – von Handlingtechniken über Berührungsspiele bis zu Ernährungstipps. Das Ziel: Die Eltern sollen Vertrauen in ihre Fähigkeiten gewinnen, Sicherheit im Umgang mit ihrem Kind erlangen und die Möglichkeit haben, sich untereinander zu vernetzen.

Christine Lambrecht erfuhr auch, wie das Haus seine Mitarbeitenden, Kursleitungen und Ehrenamtlichen in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen gut auf ihre Aufgaben vorbereitet. So finden beispielsweise Erste-Hilfe-Kurse für alle statt, die in der Kinderbetreuung tätig sind.  Die Bedeutung einer guten Begleitung und Qualifizierung von freiwillig Engagierten kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn es profitieren davon nicht nur die Nutznießenden des Engagements, sondern auch die Engagierten, die sich in ihrem Tun sicherer fühlen und sich weiterentwickeln können.