Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Informationen zum „Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander“ ab 2021

Informationen für die bereits geförderten Mehrgenerationenhäuser im Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus sowie für (Neu-)Interessenten zur Aufnahme in die Bundesförderung ab 2021.

Logo des neuen Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus

Informationen für die bereits geförderten Mehrgenerationenhäuser im Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus sowie für (Neu-)Interessenten zur Aufnahme in die Bundesförderung ab 2021.

 

 

 

Bereits geförderte rund 540 Mehrgenerationenhäuser

Mit der Aufnahme des Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus als ein Fachprogramm in das gesamtdeutsche Fördersystem wurde der bedeutenden Arbeit der Mehrgenerationenhäuser zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland Rechnung getragen. Durch ihre flexible Arbeit können die Häuser für gute Entwicklungschancen und faire Teilhabemöglichkeiten für die Menschen in ihren Kommunen sorgen.
Daher ist vorgesehen, auf Antrag die Förderung aller im laufenden Bundesprogramm geförderten Häuser fortzusetzen. Die Förderung wird ab 01.01.2021 im neuen „Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander“ mit hoher Planungssicherheit fortgesetzt: Erstmals in der Programmgeschichte werden die Mehrgenerationenhäuser über eine Laufzeit von acht Jahren gefördert!
Das neue Bundesprogramm baut auf Bewährtem auf und setzt weiterhin auf die enge Zusammenarbeit der Mehrgenerationenhäuser mit ihren Kommunen und die flexible und bedarfsorientierte Ausrichtung ihrer Arbeit sowie auf die Stärkung des Miteinanders aller Generationen.
Ab 2021 setzt das Programm aber auch neue Impulse: Unter dem Motto „Miteinander – Füreinander“ wird der Blick auf die Stärkung des sozialen Zusammenhalts und der Demokratie, die Förderung digitaler Kompetenzen und des Engagements sowie auf das Thema ökologische Nachhaltigkeit gerichtet.

 

(Neu-)Interessenten zur Aufnahme in die Bundesförderung ab 2021

Für die Aufnahme zusätzlicher Häuser stehen in 2021 keine zusätzlichen Mittel zur Verfügung.
Die wirtschaftlichen Folgen der Entwicklungen um COVID-19 werden sich aller Wahrscheinlichkeit nach auch erheblich auf den Haushalt der kommenden Jahre auswirken, sodass aktuell keine Prognose gewagt werden kann, ob eventuell zu einem späteren Zeitpunkt eine Aufnahme weiterer Mehrgenerationenhäuser in die Förderung erfolgen kann.
Informationen hierüber werden rechtzeitig auf der Website des Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus www.mehrgenerationenhaeuser.de eingestellt.