Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Engagiertenporträts

Engagiertenporträts

In der Rubrik „Hier kümmert sich“ werden regelmäßig freiwillig Engagierte aus den rund 540 Mehrgenerationenhäusern vorgestellt. Die Mehrgenerationenhäuser können ihre Vorschläge für Engagiertenporträts beim Pressebüro einreichen.

Hier kümmert sich...

Christian Wolf

„AUFGRUND DER CORONA-PANDEMIE HABE ICH MICH DAZU ENTSCHIEDEN, MEIN ANGEBOT ONLINE FORTZUFÜHREN"

Im Jahr 2015 wendet sich Christian Wolf an das Mehrgenerationenhaus in Nürnberg. Er will helfen, da im Zuge der zunehmenden Fluchtbewegungen Menschen auch nach Nürnberg kommen. Seitdem engagiert er sich regelmäßig. Mittlerweile organisiert und leitet er das Digitalcafé, das er auf Grund der Corona-Pandemie nun online anbietet.

In der aktuellen Situation ist der Alltag der Mehrgenerationenhäuser und somit auch der von Christian Wolf stark durch Covid-19 geprägt. Digitale Kontaktmöglichkeiten gewinnen für das Haus zunehmend an Bedeutung und sind für Christian Wolf kein Fremdwort. Der Engagierte im Mehrgenerationenhaus der AWOthek in Nürnberg ist beruflich im IT-Bereich tätig und daher ein Fachmann in digitalen Fragen. Normalerweise führt er Seniorinnen und Senioren in einem „Digitalcafé“ von Angesicht zu Angesicht in die Nutzung von Handy, Tablet und Co. ein. Nun verlegte er das Angebot kurzerhand online.

Das Digitalcafé wird digital

„Ich biete den Digitalstammtisch für Seniorinnen und Senioren einmal im Monat an. Dabei erkläre ich ihnen, wie sie Programme installieren oder Apps runterladen können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schreiben sich dann meist vorher Fragen auf, die wir während der Sitzung klären“, erklärt Christian Wolf seine Aufgabe. Als das Mehrgenerationenhaus erfuhr, dass es seine Türen bis auf weiteres Corona bedingt schließen muss, war für Christian Wolf direkt klar, das Angebot online fortzuführen. Dass alle Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer mittlerweile über das erforderliche Grundwissen verfügen sowie einen Computer und eine eigene E-Mail-Adresse haben, zahlte sich in dieser Situation aus.


Nicht nur der technische Teil des Digitalcafés gefällt dem 40-Jährigen: „Ich komme eigentlich aus der Altenpflege und habe daher schon immer einen guten Draht zu älteren Menschen gehabt. Schon früher ist mir aufgefallen, dass diese meist große Berührungsängste im Umgang mit Mobilgeräten haben. Seniorinnen und Senioren während ihres Lernprozesses zu unterstützen, macht mir sehr viel Spaß.“


Dankbarkeit für langjähriges Engagement

Das Mehrgenerationenhaus Nürnberg befindet sich im Herzen des Ortsteils Südstadt. Seit 2017 ist es Teil des Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus. Ein Schwerpunkt des Hauses ist die Beratung und Vermittlung von freiwillig Engagierten, um nachbarschaftliches Zusammenleben zu stärken und Menschen in Kontakt zu bringen. Eine Aufgabe, mit der vor allem Ehrenamtskoordinatorin Ilona Christl betreut ist: „Als 2015 viele Menschen aus ihren Heimatländern fliehen mussten und nach Deutschland kamen, wollten zahlreiche Engagierte unser Haus und unsere Projekte unterstützen. Dass einige Engagierte, so auch Christian Wolf, langfristig geblieben sind, ist für uns ein tolles Zeichen.“ An dem Digital-Experten schätze sie vor allem seine motivierende, ausdauernde Art, mit der er sich ins Haus einbringt.


Auch Christian Wolf hat viel durch sein Engagement gewonnen: „Das Mehrgenerationenhaus ist ein richtiger Ruheort für mich geworden, wo meine Arbeit wertgeschätzt wird. Ich bin froh, dass ich mein Angebot momentan so einfach fortführen kann, freue mich aber auch schon wieder auf das Miteinander im MGH.“

Lernen Sie auch andere Engagierte kennen