Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Mehrgenerationenhaus Wunsiedel

Stammtisch der Aktiven


Schlagworte: Beratung und Unterstützung von Familien, Bildung, Bürgerbeteiligung, Einsamkeit, Freiwilliges Engagement, Freizeitgestaltung, Infrastruktur, Jugendgerechte Gesellschaft, Offener Treff, Selbstbestimmtes Leben im Alter, Teilhabe

Demografietyp: 5 Städte und Gemeinden in strukturschwachen ländlichen Räumen


Siedlungstyp: Ländlicher Raum


Der Stammtisch der Aktiven findet im MGH regelmäßig statt und dient dem Austausch aller im MGH tätigen Aktiven.


Projektbeschreibung

Der Stammtisch wurde zuerst eingeführt, damit Wünsche und Interessen der Ehrenamtlichen in die Arbeit des MGH einbezogen werden. Das MGH lebt vom Engagement der Aktiven aus allen sozialen Bereichen und Altersgruppen. Vor dem Angebot fehlte es oft an Wissen über die Arbeit der anderen und an der Vernetzung aller im MGH Aktiven. Seit der Einführung des Angebots wurde die Partiziaption der Aktiven erheblich gesteigert. Das Angebot ermöglicht aber auch anderen Interessierten einen leichten und guten Zugang zur Teilhabe im MGH. Der Stammtisch, an dem mittlerweile Freiwillige, Honorarkräfte, Hauptamtliche und Kooperationspartner teilnehmen, bietet eine Plattform für den Austausch, die bisher mit keinem anderen Angebot erreicht werden konnte, öffnet Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und hilft, den MGH-Gedanken unter den Aktiven und in der Bevölkerung zu stärken. Die Aktiven werden in die Prozesse des MGH einbezogen, ihre Stimmen und Ideen werden nicht nur gehört, sondern in die Planungen einbezogen. Die Hauptamtlichen des MGH sind federführend für die Planung und Durchführung des Angebots verantwortlich. Sie bereiten die - üblicherweise niedrigschwellig, locker und offen gestalteten - Treffen von Zeit zu Zeit mit bestimmten Inhalten vor, wie Infos bzw. kleineren Schulungseinheiten. Auch gemeinsame themenbezogene Ausflüge können geplant und durchgeführt werden, z.B. in andere MGH. Die jüngsten Teilnehmer des Angebots sind 14 Jahre alt, die ältesten ca. 80 Jahre alt.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Mit dem Projekt wird die Vernetzung der Ehrenamtlichen & anderen Aktiven zum Zweck der Zusammenarbeit & der gemeinsamen Ideenfindung sowie der Optimierung bei der Umsetzung von Projekten im MGH verbessert. Da die Ehrenamtlichen im MGH aus verschiedenen Altersgruppen kommen, ist das generationenübergreifende Arbeiten hier nicht nur zwingend notwendig, sondern von den Teilnehmern her sowieso gegeben. Die Kommune als Trägerin des MGH gibt Zielsetzungen im Bereich des demografischen Wandels vor, wie z.B. die Verbesserung der Infrastruktur für Familien und Senioren. Beim Stammtisch können die Aktiven im MGH miteinander an der Umsetzung konkreter Angebote arbeiten. Als Beispiel soll an dieser Stelle der Bürgerbus genannt werden, der nicht nur die Ortsteile der Stadt verbindet und vor allem Senioren die Teilhabe ermöglicht, sondern nun auch als Fahrdienst für die integrativen Angebote, den Seniorenmittagstisch und das Generationencafé oder das Ferienprogramm im MGH dient. Da an dem Angebot auch Kooperationspartner des MGH teilnehmen, werden diese in geeigneten Fällen auch in die Angebotsgestaltung einbezogen. Die Verbesserung der Vernetzung unter allen Aktiven und Kooperationspartnern, die Stärkung der gesamten MGH-Familie, die Wertschätzung des Engagements jedes Einzelnen und die Optimierung von Synergien sind insgesamt Zielstellungen des Projekts. In unserer Stadt gibt es kein vergleichbares anderes Projekt.


Wirkung

Es ist durch dieses Projekt wirklich gelungen, die Aktiven untereinander deutlich besser zu vernetzen. Man weiß besser, was die anderen benötigen und gewährt gegenseitig Unterstützung. Auch neue Ehrenamtliche konnten durch gewonnen werden. In den Sommermonaten findet das Projekt im öffentlichen Freibereich vor dem MGH statt. Die Wahrnehmung dieser Gruppe in der Öffentlichkeit fördert zusätzlich die Anerkennung der Arbeit des MGH. Um der Arbeit der Aktiven aber trotzdem einen Schonraum zu bieten, wurde bisher von Pressearbeit abgesehen. Das Projekt wurde im Sommer 2018 eingeführt und ist als Dauerangebot im MGH geplant, soll in Zukunft intensiviert und ausgebaut werden. Für 2019 ist vorgesehen, den Bürgermeister u Mitglieder des Stadtrats einzuladen. Die gesamte MGH-Familie erfuhr eine Stärkung, der Bezug zum MGH u dessen Arbeit wächst. Es war wichtig, diesen Stammtisch einzurichten, da es in unserer Stadt keine vergleichbare Arbeitsgruppe gibt.


Erfahrungsbericht

Terminfindung: wir hatten in der Anfangsphase das Bestreben, einen Termin für das Angebot zu finden, der der möglichst größten Schnittmenge am besten passt, für die Veränderung der Tage und der Zeiten für die Treffen haben wir viel Zeit investiert. Im Nachhinein war das gut, weil wir auf diese Weise viele Leute erreichen konnten. Bei der Umsetzung ist es wichtig, dass die Treffen niedrigschwellig sind, dass nicht der Eindruck entsteht, dass man kommen muss, sondern gern gesehener Teilnehmer ist, der auch mal fehlen darf. Diese Unverbindlichkeit erhöht die Lust, sich an dem Angebot zu beteiligen, sehr.

Kontaktdaten

Mehrgenerationenhaus Wunsiedel

mgh@wunsiedel.de

http://wunsiedel.de/leben-in-wunsiedel/mehrgenerationenhaus/


<Zurück