Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Mehrgenerationenhaus Eschborn

Fachtag "Lebenswerte Zukunft - den demographischen Wandel aktiv gestalten"


Schlagworte: Beratung und Unterstützung von Familien, Beratungs-/ Unterstützungsangebote im Bereich Pflege/ Demenz, Bildung, Bürgerbeteiligung, Digitalisierung/Digitale Bildung, Einsamkeit, Freiwilliges Engagement, Haushaltsnahe Dienstleistungen, Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, Selbstbestimmtes Leben im Alter, Teilhabe, Vereinbarkeit Beruf und Familie, Vereinbarkeit Beruf und Pflege

Demografietyp: 2 Zentren der Wissensgesellschaft


Siedlungstyp: Städtischer Raum


Anlässlich seines 10-jährigen Bestehens veranstaltete das MGH Eschborn einen Fachtag, der über den demographischen Wandel informierte.


Projektbeschreibung

Der Fachtag wurde am 10. März 2018 als einmalige Veranstaltung durchgeführt. Er sollte das Thema demographischer Wandel ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit rücken und zur Diskussion über die Möglichkeiten, die ein Mehrgenerationenhaus zu dessen Gestaltung bietet, einladen. Zielgruppe waren Akteure aus Politik, Kirche und Verwaltung, Haupt- und Ehrenamtliche der sozialen Arbeit und (Familien-)Bildung und alle interessierte BürgerInnen. Auf einen Einführungsvortrag von C. Große Starmann von der Bertelsmann-Stiftung zum Thema „Demographie konkret“ folgten von MGH-Mitarbeitenden und Kooperationspartnern konzipierte Workshops mit praktischen Beispielen aus der Arbeit des MGH zu den Themen „Familie in Not?! – wie den Herausforderungen der demographischen Entwicklung begegnen“, „Seniorengerechte Kommune – Alltagsbewältigung im Alter“, „Integration von Zugewanderten – Ressourcen erkennen und nutzen“ und „Haushaltsnahe Dienstleistungen – warum Aufwertung von Sorgearbeit notwendig ist“. Workshop-LeiterInnen waren neben Mitarbeitenden des MGHs ReferentInnen von Kooperationspartnern und Kommune. Eine mit verschiedenen Politikern aus Bund und Land sowie dem Kirchenpräsidenten der EKHN prominent besetzte Podiumsdiskussion bildete den Abschluss der Veranstaltung.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Die Auswahl der Workshops wurde davon geleitet die Generationenvielfalt abzubilden und den demographischen Wandel so umfassend wie möglich zu beleuchten. Inhaltlich wurden in allen Workshops Aspekte des Generationen-Miteinanders und Möglichkeiten des wechselseitigen Unterstüzung diskutiert. Der Teilnehmerkreis umfasste Menschen aller Generationen, darunter auch ehrenamtlich Engagierte des Mehrgenerationenhauses und anderer Einrichtungen. Weitere Ehrenamtliche waren unverzichtbare Hilfe bei der Ausgestaltung des Tages.


Wirkung

Die Rückmeldungen der Teilnehmenden waren durchweg positiv. Viele gaben an, sich nun besser über den demographischen Wandel informiert zu fühlen. Bei der im Folgemonat durchgeführten Bürgerbefragung zum Masterplan "Eschborn 2030+" wurde das Mehrgenerationenhaus von BürgerInnen mehrfach als häufig besuchte Einrichtung benannt, auch Mehrgenerationenwohnen wurde deutlich gewünscht. Das Mehrgenerationenhaus ist bekannter geworden und im Ansehen sowohl bei Kommune, Fachpublikum und BürgerInnen gestiegen. Eine inzwischen eingestellte neue Mitarbeiterin hat sich aufgrund des Fachtags beim MGH beworben. Speziell die Angebote des Mehrgenerationenhauses zur Unterstützung von Älteren fanden hohes Interesse und rückten auch bei der Kommune nochmals verstärkt in den Fokus. Eine Folge davon war eine zukünftige finanzielle Beteiligung der Kommune an den haushaltsnahen Dienstleistungen.


Erfahrungsbericht

Die Planung und Durchführung eines Fachtags ist für ein einzelnes MGH eine besondere Herausforderung und hat viel Zeit, Energie und auch Geld gekostet – im Nachhinein sehr lohnende Anstrengungen. Namhafte PolitikerInnen auf Landesebene sowie eine ortsansässige MdB erklärten sich zur Teilnahme bereit. Die gemeinsame Vorbereitung und Auswertung der Workshops sowie gezielte Einladungen stärkten die Zusammenarbeit mit einzelnen Kooperationspartnern. Sehr hilfreich war auch die Unterstützung des BMFSFJ und des Landesnetzwerks der hessischen MGH. Ambitioniert war das Ziel, sowohl Fachpublikum als auch BürgerInnen anzusprechen. Obwohl ausdrücklich alle am MGH Interessierten eingeladen waren, hat das Veranstaltungsformat NutzerInnen in geringerer Zahl angesprochen als gewünscht. Trotz mehrfacher persönlicher Ansprache berichtete die Presse nicht über den Fachtag, mit der Begründung, das Thema sei zu sperrig und die Politikerauftritte eher dem gerade laufenden Wahlkampf zuzuordnen.

Kontaktdaten

Mehrgenerationenhaus Eschborn

info@eschbornhaus.de

http://www.eschbornhaus.de


<Zurück