Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Mehrgenerationenhaus Stadtteiltreff Krebsförden

Schachprojekt


Schlagworte: Bildung, Freiwilliges Engagement, Freizeitgestaltung, Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, MINT

Demografietyp: 7 Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik


Siedlungstyp: Ländlicher Raum


Durch Schachspielen Brücken bauen.


Projektbeschreibung

Schach verbindet Alt und Jung unabhängig von ihrer Herkunft, dem Geschlecht oder der Religionszugehörigkeit. Seit mehr als 15 Jahren wird im Stadtteiltreff Krebsförden das Königsspiel gespielt. Am Anfang startete eine kleine Gruppe in den Räumlichkeiten des Stadtteiltreffs. Zu dieser Zeit befand sich der Treff noch auf dem Gelände der "Neumühler Schüler" im Schweriner Stadtteil Krebsförden. Es dauerte nicht lange und eine Schülergruppe kam regelmäßig zum Schachspielen. Die älteren Spieler*innen hatten viel Freude daran ihr Wissen mit den jungen Menschen zu teilen. Vor zehn Jahren zog der Stadtteiltreff in ein Gebäude mit einem benachbarten Kindergarten. Herr Müller aus der Schachgruppe engagierte sich sehr dafür, dass für die Vorschulkinder aus der "Märchenkita" einmal in der Woche ein Schachtraining angeboten werden konnte. Mittlerweile ist die Kita, auch aufgrund des großen Engagements von Herrn Müller, die erste zertifizierte "Schachkita" in Mecklenburg-Vorpommern. Einmal im Jahr testen die Schüler der Neumühler Schule, die Kindergartenkinder und unsere Senioren ihr Können bei einem gemeinsamen Schachturnier. Im Jahr 2017 hat der Verein "Syrisches Zentrum" einen Platz bei uns im Mehrgenerationenhaus gefunden. Die Schachgruppe hat daraufhin zum Anfang des Jahres zu einem internationalen Schachturnier eingeladen. Die Gruppe möchte durch das Spielen Brücken bauen und die Integration von Menschen mit Fluchtgeschichte fördern.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Das Schachspielen ist ein generationsübergreifendes Angebot. Zudem wird in vielen Ländern auf der Welt Schach gespielt. Die Regeln sind bekannt und es kann trotz der sprachlichen Barriere zusammen gespielt werden.


Wirkung

Das Schachspielen verbindet Generationen und verschiedene Kulturen miteinander. Bei Kindern und Jugendlichen fördert das Spiel die Konzentration, Geduld und logisches wie strategisches Denken. Unseren Senioren hilft der Sport noch bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben.


Erfahrungsbericht

Im Umgang mit Kindern und Jugendlichen ist es hilfreich, wenn die ehrenamtlichen Helfer*innen oder auch die beteiligten Fachkräfte sich zum Schachtrainer*in ausbilden lassen. Unterstützung finden Interessierte beim Deutschen Schachbund. Die Vernetzung mit einem ortsansässigen Schachverein schafft wertvolle Synergieeffekte, die zur Verstetigung des Angebots beitragen.

Kontaktdaten

Mehrgenerationenhaus Stadtteiltreff Krebsförden

carikrebs@caritas-mecklenburg.de

https://www.caritas-mecklenburg.de/caritas-vor-ort/region-schwerin/kinder-jugend-familie/stadtteiltreff/stadtteiltreff


<Zurück