Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Familienzentrum Hochrhein

integratives Abenteuerland


Schlagworte: Vereinbarkeit Beruf und Familie, Beratung und Unterstützung von Familien, Inklusion, Jugendgerechte Gesellschaft, Bildung, Freizeitgestaltung, Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, Offener Treff, Freiwilliges Engagement, Teilhabe, Bürgerbeteiligung, Infrastruktur, Kinderbetreuung, Ausbildungs- und Arbeitsmarktnähe/ Kooperation mit der Arbeitsverwaltung

Demografietyp: 1 Stabile ländliche Städte und Gemeinden


Siedlungstyp: Ländlicher Raum


Projektbeschreibung

Das integrative Abenteuerland bietet Jung und Alt, behinderten und nicht-behinderten Menschen aller Nationalitäten und Kulturen, die Möglichkeit, sich frei und ungezwungen zu begegnen und sich in naturnaher Umgebung entfalten zu können. Hier können Elementar-Erlebnisse mit Wasser (Bach, Pumpe), Feuer (Feuerstelle, Ofen) und Erde (Matschen, Buddeln, Sandeln) stattfinden. Beim Klettern und Bauen sind Geschicklichkeit, Kraft, Gleichgewichtssinn und Mut gefragt. Auf dem naturbelassenen Spielgelände werden Wahrnehmungen wie Tasten, Riechen, Schmecken, Sehen ... neu und ursprünglich gebraucht. Es werden Erfahrungen gemacht, die in unserer hygienischen, polierten und klinisch reinen (Wohn-)umwelt oft nicht mehr möglich sind! Unsere Aktivitäten im Abenteuerland: ? Hüttenbau ? Arbeiten in der Werkstatt ? Musisch-kulturelle Aktivitäten (Theater, Tanzgruppe, Band, Filmdrehen) ? Sport (nicht Leistung, sondern gemeinsamer Spaß steht im Vordergrund) ? Naturbeobachtung/Naturerleben ? Kochen und Backen, Malen, Basteln und „Hand“arbeiten ? Projekte (Ausflüge, Feste, Basare, Übernachtungen, Discos, Umweltaktionen) Im offenen pädagogisch betreuten Bereich ist der Besuch kostenfrei, Kinder unter 6 Jahren benötigen eine verantwortliche Begleitung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jeder entscheidet selbst, wann, wie oft und wie lange man das Abenteuerland besuchen möchte. Für Gruppen (Schulklassen, Kindergartengruppen, Vereine) werden kostenpflichtige Workshops angeboten.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Die naturbezogene Pädagogik des Abenteuerlandes spricht auch Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen (soziale, körperliche, geistige und seelische) sehr an. Der Platz schafft einen „natürlichen“ Begegnungsraum für Kontakte mit Menschen mit und ohne Handicap. Die „Eigenarten“ der vielen kleinen und großen Menschen auf dem Platz wird dabei als Bereicherungspotential und Normalität angestrebt. Auf dem teilweise barrierefreien Gelände können Menschen mit Handicap sowohl ohne, als auch mit Assistenz an den Angeboten teilnehmen. Durch das gemeinsame Tun, Rituale der Begegnung und im Spiel entsteht ein leichter, selbstverständlicher Kontakt, der über das Abenteuerland hinaus Verbindungen schafft. • keine Ausgrenzung von Einzelnen oder Gruppen • Begegnungsmöglichkeit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Eltern und MitarbeiterInnen, Behinderte und Nichtbehinderte, Ausländer und Deutsche, Alte und Junge ...) • kulturelle, weltanschauliche und politische Ungebundenheit Schon bei der Planung der Abenteuerland-Scheune wurden viele Ehrenamtliche des Familienzentrums mit einbezogen, ihre Ideen, Wünsche und Vorschläge sind in den Konzepten berücksichtigt. Auch bei der Bau-Durchführung sind wir auf die Mithilfe Ehrenamtlicher angewiesen. Von AKTION MENSCH wird ein Teil der Baukosten finanziert, zusätzlich ist sehr viel Eigenleistung erforderlich. Im Scheunen-Café können sich Familien treffen, aber auch bei Bedarf Beratungsangebote unseres Trägers nutzen.


Wirkung

Das Familienzentrum Hochrhein arbeitet sehr vernetzt in der Gemeinde und im Landkreis. Bei der Planung und Umsetzung des Konzepts "integratives Abenteuerland" wurden von Anfang an viele Gremien informiert und "mitgenommen". Wir möchten nicht nur die Anerkennung und das Bekanntwerden des Konzepts erreichen, sondern gleichzeitig für die spätere Nutzung werben. In unserer Gegend gibt es kein vergleichbares Angebot - der Landrat bezeichnete es als "Leuchtturm-Projekt". Durch die Einbeziehung von vielen Ehrenamtlichen, sei es bei hands-on-Aktionen oder durch Spenden, ist das Abenteuerland bereits landkreisweit bekannt. Als prominenten und dauerhaften Partner haben wir den hiesigen Rotary-Club gewinnen können; sie engagieren sich mit Geld- und Zeitspenden (hands-on-Aktionen) und haben eine dauerhafte Partnerschaft zugesagt. Verschiedene Schulen und Kindergärten (auch Behinderten-Schulen)haben eine zukünftige Nutzung geplant.


Erfahrungsbericht

Das Projekt ist momentan in der Aufbauphase - das neue "integrative Abenteuerland" wird im Frühjahr offiziell eröffnet. Wir haben aber seit neun Jahren Erfahrungen im alten Abenteuerland - die Beschäftigung in und mit der Natur ist für alle Generationen sehr wichtig, die Nachfrage zeigt uns einen sehr großen Bedarf. Aus diesem Grund haben wir im neuen Abenteuerland unser Konzept sehr erweitern können. Unsere neue Scheune ist barrierefrei und ganzjährig nutzbar (im Gegensatz zur alten Scheune), dies ermöglicht uns viele neue Angebote. Außer den konzipierten Tages-Workshops können Gruppen die Massenlager zum Übernachten nutzen und entsprechende "Natur-Camps" buchen.

Kontaktdaten

Familienzentrum Hochrhein

kontakt@faz-hochrhein.de

http://www.faz-hochrhein.de


<Zurück