Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief MGH AWOthek Südstadt

Begegnungsfrühstück


Schlagworte: Ausbildungs- und Arbeitsmarktnähe/ Kooperation mit der Arbeitsverwaltung, Beratung und Unterstützung von Familien, Bildung, Bürgerbeteiligung, Digitalisierung/Digitale Bildung, Einsamkeit, Freiwilliges Engagement, Freizeitgestaltung, Inklusion, Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, Offener Treff, Selbstbestimmtes Leben im Alter, Teilhabe

Demografietyp: 2 Zentren der Wissensgesellschaft


Siedlungstyp: Städtischer Raum


Begegnungsfrühstück im Mehrgenerationenhaus AWOthek bringt Menschen aus unterschiedlichen sozialen, kulturellen und Altersgruppen zusammen!


Projektbeschreibung

Obwohl die Stadt Nürnberg über eine halbe Million Einwohner hat, fühlen sich viele von ihnen einsam: Viele Menschen leben alleine und haben kaum sozialen Anschluss. Wir halten die Stärkung sozialer Kontakte, Gemeinschaft und Zusammenhalt für eine große gesellschaftliche Herausforderung. Mit unserem Mehrgenerationenhaus AWOthek wollen wir daher einen Begegnungsort für die Gemeinschaft bieten. Jeden Freitagvormittag organisieren wir für die Bewohner der Südstadt Nürnbergs ein gesundes Begegnungsfrühstück. Beim gemeinsamen Essen und Brettspielen können sich Menschen kennenlernen, Gespräche führen und Erfahrungen austauschen, oder erst einmal einfach in einer freundlichen, ungezwungenen Atmosphäre Kaffee trinken. Unser Ziel ist es, die Vereinsamung und Isolation der in unserer Nachbarschaft alleinlebenden Senioren entgegenzuwirken. Freundschaften, aber auch Mentorings und Gruppen-Aktionen sind im Rahmen des Angebotes bereits entstanden. Als Begegnungs-, Willkommens- und Integrationsort zwischen Zugewanderten und Einheimischen der Stadt Nürnberg versteht sich das Angebot insofern, als das im Austausch über das Leben in der Heimat der Migranten gelernt wird, Themen aus dem städtischen Leben in Nürnberg debattiert werden und dadurch gegenseitiges Verständnis, Kontakte und Integration gefördert wird. Alle Frühstücksgäste werden im Mehrgenerationenhaus herzlich begrüßt und wahrgenommen.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Seit 2,5 Jahren bringen wir die Menschen durch unsere Begegnungsfrühstücke zusammen. Jede Woche besuchen uns etwa dreißig Gäste. Der multikulturelle Charakter unserer Frühstücke bietet die Gelegenheit, bestehende Vorurteile einiger Gäste auf den Prüfstand zu stellen und abzubauen. Menschen aus unterschiedlichen Ländern und mit verschiedenen Lebenserfahrungen tauschen sich aus und lernen voneinander. Bei einer Tasse Kaffee diskutieren sie über unterschiedlichste Themen, von Alltagsthemen bis zur Politik. Schon seit unserem ersten Frühstück wird das Angebot von unseren zuverlässigen Ehrenamtlichen mitgetragen, die das Frühstück vorbereiten, für Gespräche zur Verfügung stehen und die Gäste zu gemeinsamen Aktivitäten motivieren. Die Begegnungsfrühstücke werden von AWO-Mitarbeiterinnen mit sozialpädagogischem Hintergrund begleitet. Das gibt den Gästen die Möglichkeit, im Einzelgespräch sozialpädagogische Beratung in Anspruch zu nehmen. Einmal pro Monat hält eine Ökotrophologin für unsere Gäste kurze Vorträge über gesunde Ernährung und steht unseren Gästen als Gesprächspartnerin zur Verfügung. Das Umweltbewusstsein unserer Gäste und Ehrenamtlichen ist für uns sehr wichtig, deshalb besprechen wir regelmäßig das Thema Mülltrennung und Nachhaltigkeit beim Einkauf der Frühstückprodukte und im Alltagsleben. Wir bieten Besuchern, die zu Hause kaum Zugang zu EDV haben, die Möglichkeit das Internet zu nutzen und an unserer Internet- und Handyberatung teilzunehmen.


Wirkung

Viele Gäste besuchen uns schon seit Jahren und fühlen sich bei uns Zuhause; jede Woche begrüßen wir auch neue Besucher. Oft bringen Zuwanderer ihre Freunde, Mentoren und Deutschlehrer mit. Integration gelingt, wenn Nachbarschaft entsteht. Einmal im Monat besuchen uns die Gruppen aus verschiedenen lokalen Organisationen ein, z.B. Kolping-Bildungszentrum, Sozialbetreuer des Berufsförderungswerks. Immer wieder unterstützen uns ehrenamtlich Auszubildende der Nürnberger Sparkasse. Wir vernetzen die Menschen und fördern sie, ihre gemeinsame Umgebung zu gestalten. Zusammen nehmen wir an in der AWOthek und in unseren Nachbarschaften stattfindenden Veranstaltungen und Projekten teil (https://nuernberg-sued.mehrgenerationenhaus.de/vergangene-veranstaltungen/). Wir fördern Integration und den Informationsaustausch. Wir unterstützen Kontakte und den Zusammenhalt in Nürnberg. Unser Projekt ist erkennbar nachhaltig und langfristig und eignet sich auch für andere Mehrgenerationenhäuser.


Erfahrungsbericht

Seit ein paar Monaten bieten wir unseren Gästen, zusammen nach dem Essen verschiedene internationale Brettspiele an. Dieses Angebot nehmen viele Teilnehmer mit Migrationshintergrund gerne an, die wegen Sprachproblemen noch Schwierigkeiten haben, komplexe Unterhaltungen zu führen: Bei Brettspielen können sie sich auch ohne Sprache gut verständigen und zusammen Spaß haben!

Kontaktdaten

MGH AWOthek Südstadt

MGH-Koordination@awo-nbg.de

http://www.awo-nuernberg.de/mehrgenerationenhaus-awothek-in-der-suedstadt/


<Zurück