Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Mehrgenerationenhaus Heilhaus Kassel

Jetzt wird es bunt: Kinder gestalten ihren Stadtteil


Schlagworte: Beratung und Unterstützung von Familien, Bildung, Bürgerbeteiligung, Einsamkeit, Freizeitgestaltung, Inklusion, Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, Jugendgerechte Gesellschaft, Kinderbetreuung, Teilhabe

Demografietyp: 7 Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik


Siedlungstyp: Städtischer Raum


Kreative Gestaltung von Stromkästen. Sehr starke Identifizierung von Kindern unterschiedlicher Nationen mit ihrem Stadtteil


Projektbeschreibung

2017 wurde zur 700 Jahr-Feier des Stadtteils ein Memospiel gestaltet. Das Familiennetzwerk des Stadtteils (ein Netzwerk mit etwa 15 Akteuren) sorgte dafür, dass Kinder aus allen Kindertagesstätten Bilder malten, künstlerisch gestaltet wurde das Memospiel von Mitarbeiterinnen des MGH. Im Jahr 2018 beschloss das Stadtteilgremium (ein Zusammenschluss aller Institutionen und interessierter BürgerInnen) die Gestaltung von Stromkästen mit den bereits vorhandenen Bildern und Kindern des Stadtteils. Die Finanzierung erfolgte durch das Planungsamt der Stadt Kassel aus Mitteln der Sozialen Stadt. Das Mehrgenerationenhaus Heilhaus übernahm die Koordination und Durchführung. Die Eigentümer mussten ausfindig gemacht und Genehmigungen eingeholt werden. Technische Fachkräfte des MGH bereiteten die sehr stark verschmutzten Stromkästen vor. 22 Kinder vieler Nationen aus dem Stadtteil bemalten unter künstlerischer Anleitung im Herbst 2018 mit sehr viel Spaß und Elan neun Stromkästen. Diese Kunstaktionen erfuhren große Resonanz in den Familien der Kinder, im öffentlichen Raum, in der Presse. Die Kinder sind stolze Handelnde in ihrem Stadtteil. Es wurde eine Fotodokumentation erstellt, die in allen Kitas und einigen Institutionen ausliegt, jedes beteiligte Kind bekam in der Adventszeit eine Broschüre als Geschenk. Die gestalteten Stromkästen wirken deutlich gegen Vermüllungstendenzen. Aufgrund der positiven Resonanz wurde die Gestaltung weiterer Stromkästen in 2019 seitens des Planungsamtes in Aussicht gestellt.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

An dem Projekt waren Kinder von zwei bis dreizehn Jahren beteiligt. In der Kindergemeinschaft des MGH Heilhaus (in der Kinder an der Entstehung des Memospiels beteiligt waren) sind regelmäßig sowohl junge Erwachsene als auch ältere Menschen als Freiwillige eingebunden. In den Nachmittagsgruppen, in denen Kinder in ihrem kreativen Ausdruck unterstützt werden, helfen auch Freiwillige, meist Ältere. Da besonders die Kinder einbezogen werden, die auch von den MitarbeiterInnen der Jugend-und Familienhilfe betreut werden, gibt es hohen Personalbedarf. Viele Kinder brauchen sehr viel Zuwendung. Der Kreativraum liegt direkt neben einem Haus des betreuten Wohnens, dort saßen alte Menschen und erfreuten sich an den lebendigen Kindern, die mit Farbeimern und stolz aufgeregt zu den zu bemalenden Stromkästen ausschwärmten. Das lebendige Miteinander der Generationen auf dem Gelände des MGH Heilhaus, die fußläufige Anbindung im Stadtteil zu allen Stromkästen, die direkte Resonanz der angrenzenden Bewohnerinnen des Stadtteils erfüllen das Ziel sozialräumlicher Wirkung des MGH.


Wirkung

Das lebendige Miteinander der Generationen auf dem Gelände des MGH Heilhaus, die fußläufige Anbindung im Stadtteil zu allen Stromkästen, die direkte Resonanz der angrenzenden Bewohnerinnen des Stadtteils erfüllen das Ziel sozialräumlicher Wirkung des MGH.Die sehr enge Kooperation mit dem Stadtteilmanagement und dem Planungsamt der Stadt Kassel ist positiv.Die Identifikation der Kinder mit ihrem Stadtteil ist gelungen, sie erleben sich als Akteure, auch ihre Familien sind stolz.Das Projekt ist nachhaltig, es trägt zu einem freundlicheren Bild des Stadtteils bei und verhindert weitere Vermüllung, bisher gibt es keine Vandalismusschäden.Es waren sehr viele Kinder mit Migrations-und Fluchthintergrund einbezogen. Eine Fortführung dieses Kreativprojektes in 2019 ist sehr wahrscheinlich


Erfahrungsbericht

Es ist sehr erfreulich, mit Kindern des Stadtteils etwas Kreatives zu gestalten und eine große Wirkung zu erzielen. Auch ein kleines Kreativprojekt ist viel Arbeit bezüglich aller Absprachen mit Ämtern, Denkmalschutz,Eigentümern,Pressereferenten,Eltern, Mitarbeitenden, Freiwilligen etc. Die sehr gute Vernetzung des MGH im Stadtteil macht viel möglich, das Ergebnis ist überzeugend.

Kontaktdaten

Mehrgenerationenhaus Heilhaus Kassel

mgh-kassel@heilhaus.org

http://www.heilhaus.org


<Zurück