Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Mehrgenerationenhaus Schwebheim im Bürgerhaus

Geburtstagstreffen mit „Geschichten, die das Leben schrieb“


Schlagworte: Beratung und Unterstützung von Familien, Einsamkeit, Freiwilliges Engagement, Freizeitgestaltung, Offener Treff, Selbstbestimmtes Leben im Alter

Demografietyp: 7 Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik


Siedlungstyp: Ländlicher Raum


Geschichten aus dem Leben - zum Schmunzeln, zum Nachdenken: Erinnerung, Wertschätzung, Respekt und jede Menge Geschichten vom Neuanfang!


Projektbeschreibung

In der Gemeinde Schwebheim gibt es circa 1000 über 65 Jährige. Laut dem Demografie-Spiegel für Bayern wird diese Zahl zunehmen. Die Gemeinde hat sich für ein MGH entschlossen, um den demographischen Wandel mitzugestalten. In der Gemeinde gibt es ein aktives bürgerschaftliches Engagement in Kooperation mit dem MGH, mit dem das Projekt umgesetzt wird: Bürgerinnen und Bürger über 65 Jahre werden eingeladen, um eine Geschichte aus ihrem Leben zu erzählen. Diese wird aufgeschrieben und in einem Ordner gesammelt. Anlass für die Einladung ist der Geburtstag der Seniorin oder des Seniors. Freunde oder Nachbarn können gerne mitgebracht werden. Beim Geburtstagstreffen gibt es eine Torte und Zeit zum Hören und Reden. Vorbereitung, Durchführung und das Sammeln der Geschichten werden von freiwillig Engagierten unter Mithilfe der Leitung des Offenen Treffs verantwortet. Die technischen Voraussetzungen sind im MGH bereits vorhanden. Der Bürgermeister lädt bei seinen Besuchen zu den „runden“ Geburtstagen die Zielgruppe gesondert ein. Auch die Kita-Kinder wissen davon, weil sie die Geburtstagstorten für die Einladungskarte gemalt haben. Es sind bereits berührende Lebensgeschichten aufgeschrieben, auch Lausbubengeschichten und immer wieder Fluchtgeschichten und Neuanfänge nach 1945. Der Ordner mit den Geschichten steht im MGH zum Schmökern zur Verfügung. Weitere Aktionen mit „Schwebheimer Lebensgeschichten“ sind geplant.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Zielgruppe sind Menschen über 65 Jahre, denen mit einem niederschwelligen Angebot ein Schritt in die Gemeinschaft des MGHs ermöglicht wird - mit der ganzen Familie, Nachbarn und Freunden. Im MGH bereiten freiwillig Engagierte oder „Stammgäste“ mit Unterstützung der Leitung des Offenen Treffs das Geburtstagstreffen vor: Torte backen, Tisch dekorieren, technische Ausstattung (Laptop, Drucker) bereit stellen. Die Einladung erfolgt über das wöchentlich erscheinende Gemeindeblatt, in persönlichen Gesprächen, bei Besuchen des Bürgermeisters oder durch Einladungskarten, die von Kindergartenkindern mitgestaltet wurden. Bürgermeister und Gemeindeverwaltung nehmen die Karten als Möglichkeit, immer wieder ältere Menschen in die Gemeinschaft des MGHs einzuladen. Das Projekt wurde durch die LEADER-Förderung des Lkr. Schweinfurt unterstützt und dient als Vorbildfunktion für andere Gemeinden. Es dient dazu, Lebensgeschichten älterer Menschen wahrzunehmen, wertzuschätzen und ihnen Raum zum Erzählen zu geben. Neben schönen Erlebnissen gibt es auch belastende Erinnerungen - die freiwillig Engagierten werden durch die Hauptamtlichen geschult, mit diesen Gesprächssituationen umzugehen. Geschichten, die mit Einverständnis der Erzählenden aufgeschrieben werden, können bei Veranstaltungen in der Gemeinde ausgestellt oder ausgelegt werden. Erfahrungen der älteren Generation werden ausgewertet, wecken Verständnis füreinander und schaffen über den Geburtstag hinaus Sprechanlässe.


Wirkung

Das Projekt hat im Juni 2018 begonnen. Kinder haben gemalt, freiwillig Engagierte sind aktiv geworden, Bürgermeister und Gemeinde nutzen die Einladungskarten. Bei den bisherigen Treffen sind Besucherinnen und Besucher in das MGH gekommen, die vorher noch an keiner Veranstaltung teilgenommen haben. Die Geburtstagstreffen werden auch über das Projektjahr (Ende Juli 2019) hinaus angeboten und im Seniorenwegweiser veröffentlicht. Besonderheit der Geburtstagsgäste: Viele kamen als Migranten nach Schwebheim. Es entstanden Sprechanlässe zur Situation der Flüchtlinge heute. Immer wieder steht im Mittelpunkt: Wir haben hart gearbeitet, wir haben angepackt - diese Erinnerungen werden gehört. Durch vorhandene Geschichten wird erfahren: Ich bin nicht allein. So können weitere Begegnungen im MGH beim Singen, beim Wandern, beim Spielen initiiert und erleichtert werden - gegen die Einsamkeit, für Gemeinsamkeit.


Erfahrungsbericht

Das Projekt ist - wie Einzelfälle zeigen - ideal konzipiert. Es dauert jedoch ein Jahr, bis es bekannt wird - man hat ja nur einmal im Jahr Geburtstag. Die Kontakte während des Betriebes des MGHs (offener Treff, Spieletreff, Handysprechstunde u.a.) dienen gut dazu, zu fragen: „Wann haben Sie Geburtstag? Lassen Sie sich einladen". Von der Vorstellung des Projekts im Landratsamt erhoffen wir uns eine Vorbildfunktion für andere Gemeinden. Die Ausstellung des Ordners mit den Lebensgeschichten hat noch nicht begonnen. Hier erwarten wir auch mehr Wahrnehmung in Vereinen, Kirchengemeinden und anderen Organisationen.

Kontaktdaten

Mehrgenerationenhaus Schwebheim im Bürgerhaus

mehrgenerationenhaus-schwebheim@diakonie-schweinfurt.de

www.mehrgenerationenhaus-schwebheim.de


<Zurück