Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Familienbildungsstätte Coesfeld

Café la mama - auch für Väter


Schlagworte: Beratung und Unterstützung von Familien, Bildung, Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, Offener Treff, Freiwilliges Engagement, Teilhabe

Demografietyp: 1 Stabile ländliche Städte und Gemeinden


Siedlungstyp: Städtischer Raum


Ein Knotenpunkt für junge Eltern. Eine Hebamme und Referenten zu bestimmten Themen rund um das Kleinkind informieren ehrenamtlich.


Projektbeschreibung

An zwei Nachmittagen im Monat wird ein offener Treff für Schwangere und Eltern mit ihren Babys in unserem Café angeboten. Jeweils eine Hebamme begleitet diesen Nachmittag ehrenamtlich. Neben dem Messen und Wiegen der Kinder besteht die Möglichkeit, Fragen rund um die Schwangerschaft, Geburt und Hebammenhilfe zu stellen. Außerdem werden Referenten zu verschiedenen Themen wie z.B. Tragehilfen, homöopathische Hausapotheke, Zahnpflege, Sonnenschutz, Sicherheit im Straßenverkehr, Taufe usw. eingeladen. Dieses Projekt bietet auch Flüchtlingen, Alleinerziehenden und Familien in belastenden Lebenssituationen die Möglichkeit zu Information und Integration (Teilhabe). Die Hebammen und alle Referenten beraten und informieren ehrenamtlich. Es ist ein Treffpunkt zur Begegnung und aktivem Lernen im Dialog.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Junge Eltern lernen sich kennen und tauschen sich aus. Ältere Geschwisterkinder lernen sich kennen und spielen miteinander. Neubürger/innen und Migranten haben eine einfache Möglichkeit zur Integration. Unsicherheiten im Umgang mit Kindern, gerade mit Erstgeburten, werden abgebaut. Die Teilnehmer/innen werden auf weitere Angebote im Mehrgenerationenhaus aufmerksam. Auch eine Vermittlung an weiterhelfende Institutionen, z.B. die Fachstelle Kindertagespflege oder Beratungsstellen, ist möglich.


Wirkung

Die Hebammensprechstunde wird aktiv genutzt. Außer das Wiegen und Messen der Kinder werden Unsicherheiten bei Schreiverhalten, Nahrungsaufnahme, Hautproblemen und anderen Schwierigkeiten besprochen. Viele Eltern nehmen regelmäßig an den Treffen teil, manche kommen gezielt zu einzelnen Terminen und holen sich Informationen zu speziellen Themen. Es werden Bildungs- und Entwicklungsprozesse angestoßen, Beziehungen geknüpft, Einstellungen und Orientierungen neu aufgestellt (Präventionsarbeit!). Die jungen Eltern erhalten durch das „Café la mama - auch für Väter" Sicherheit in ihren eigenen Kompetenzen. Es ist ein „Knotenpunkt" für junge Eltern. Sie können hier alles über das bestehende Netzwerk für werdende und gewordene Eltern in Coesfeld erfahren. Coesfeld ist dadurch eine familienfreundliche Stadt. Ein Beitrag zur „Geburtensteigerung". Wir haben 250 - 300 erwachsene Besucher pro Jahr im Café la Mama plus Kinder.


Erfahrungsbericht

Junge Mütter lernen sich kennen und treffen sich auch privat. Durch das kostenlose Angebot kommen auch Teilnehmer/innen, die sonst nicht in unser Haus kommen würden. Die „Komm-und Geh-Struktur" des Cafés erleichtert bildungsfernen Familien den Zugang. Wir gewinnen durch das Café mehr Teilnehmer für Kurse und Seminare des MGH z.B. den Eltern-Baby-Kurs. Eine Vernetzung mit Hebammen und einem Krankenhaus mit einer geburtshilflich-gynäkologischen Abteilung ist ratsam. Zwei Räume sind sinnvoll und eine Abstellmöglichkeit für Kinderwagen ist notwendig. Durch eine Fotoaktion für Eltern mit Kind werden zu Beginn viele Teilnehmer erreicht.

Kontaktdaten

Familienbildungsstätte Coesfeld

fbs-coesfeld@bistum-muenster.de

http://www.fbs-coesfeld.de


<Zurück