Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Fürth gem.e.V.

Mehrgenerationenhaus und Pflege gehen Hand in Hand


Schlagworte: Vereinbarkeit Beruf und Familie, Vereinbarkeit Beruf und Pflege, Beratungs-/ Unterstützungsangebote im Bereich Pflege/ Demenz, Beratung und Unterstützung von Familien, Teilhabe, Kinderbetreuung, Ausbildungs- und Arbeitsmarktnähe/ Kooperation mit der Arbeitsverwaltung

Demografietyp: 7 Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik


Siedlungstyp: Städtischer Raum


MGH unterstützt Seniorenzentrum in der Betreuung der Mitarbeiterkinder an Feiertagen und am Wochenende


Projektbeschreibung

Das Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum arbeitet seit über zehn Jahren sehr aktiv mit dem Seniorenzentrum Curanum in der Nachbarschaft zusammen. Wir erleben viel zusammen; wie Weihnachtsfeiern, gemeinsame Ausflüge, Mittagessen, Spiel und Bastelnachmittage. Aus dieser Kooperation ist vor über acht Jahren ein tolles Projekt entstanden. Die Seniorenresidenz klagte schon damals über den Fachkräftemangel. Sie wollten sehr gerne ihre ehemaligen Mitarbeiterinnen, die nach einer Familien- oder eigenen Pflegepause zurück in den Beruf kamen, als Altenpflegerin wieder ins Team holen. Die Mitarbeiterinnen hatten sehr oft das Problem, dass sie mit dem Schicht-Wochenende und den Feiertagsarbeitszeiten keine Möglichkeit zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf fanden. So gründeten wir das Angebot. In Randzeiten, am Wochenende, Feiertagen und schulfreien Tagen bringen die Mitarbeiter ihre Kinder in die „Curanum- Kinderplatzgruppe". Die Kinder kommen gerade am Wochenende schon sehr früh, da die Mütter um 6.30 Uhr die Schicht beginnen müssen. Junge angehende Erzieherinnen engagieren sich gegen eine kleine Aufwandsentschädigung (diese zahlt das Curanum) und übernehmen die Betreuung. In den Randzeiten wie nach der Kita bzw. Schule dürfen die Kinder bei Bedarf ins MGH zu „Omas guter Stube" kommen oder wir vermitteln auch mal eine Kinderbetreuung, die kurzfristig in die Familie kommt.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

In diesem Projekt sind sehr viele Generationen vertreten. Hilfesuchende sind oft junge Mütter mit Kleinkindern oder späte Berufsrückkehrerinnen nach Pflegearbeit oder Ehepartner, wo beide in der Pflege arbeiten und ein sehr engagiertes Team aus MGH und Seniorenzentrum. Die Kinderbetreuung übernehmen junge Erwachsene, aber eben auch die Seniorin aus "Omas guter Stube". Es ist ein gelungenes, innovatives Projekt, um den Fachkräftemangel in der Pflege zu senken, aber auch um die unterschiedlichen Generationen zusammen zu bringen. Viele Familien haben sich auf diesem Weg angefreundet und gestalten außerhalb des Projektes ihre Freizeit zusammen. Ein Projekt was in vielen Städten und Gemeinden umgesetzt werden kann.


Wirkung

Das Seniorenheim hat rechtzeitig auf den Fachkräftemangel reagiert und sich Hilfe über das MGH gesucht. Wir konnten in Zusammenarbeit mit den örtlichen Fachakademien für Sozialwesen junge, engagierte, in Ausbildung befindliche Kinderpflegerinnen und Erzieherinnen finden, die gerade im 3. und 4. Ausbildungsjahr oft noch eine Aufgabe suchen, da sie in diesen Jahren nur Schule haben. Gut war, dass beide Seiten das Thema offen angegangen sind und immer nach Bedarf ausgebaut haben (auch noch tun). In der Zwischenzeit wollen viele andere Seniorenzentren ein ähnliches Angebot aufbauen, da der Fachkräftemangel ja weiter ansteigt. Viel Transparenz gibt es auch dadurch, dass das Projekt in den Berufsfachschulen für Pflege und im Jobcenter vorgestellt wird.


Erfahrungsbericht

Es sollten sich noch mehr Träger von Pflegeeinrichtungen an diesem Projekt orientieren. Viele jammern über den Fachkräftemangel, haben oft aber im "Pool" gute mögliche Berufsrückkehrerinnen, die oft nur an den Betreuungszeiten in der Kita und an der Wochenend- und Feiertagsbetreuung scheitern. Die Jobcenter und Arbeitsagenturen finden das Projekt „modellhaft" und empfehlen den Arbeitgebern mit dem MGH zusammen auch immer wieder interessierten Neueinsteiger. Ein Projekt was sich mit gutem Willen aufeinander zu gehen an vielen Orten umsetzen lässt.

Kontaktdaten

Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Fürth gem.e.V.

mgh.muetterzentrum-fuerth@nefkom.net

http://www.muetterzentrum-fuerth.de/


<Zurück