Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief Nachbarschaftshilfe Taufkirchen e.V.

Lernwerkstatt mit Kinderbetreuung


Schlagworte: Beratung und Unterstützung von Familien, Bildung, Bürgerbeteiligung, Förderung der Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen, Freiwilliges Engagement, Freizeitgestaltung, Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, Kinderbetreuung, Teilhabe, Vereinbarkeit Beruf und Familie

Demografietyp: 3 Prosperierende Kommunen im Umfeld dynamischer Wirtschaftszentren


Siedlungstyp: Städtischer Raum


Vertrau auf Dich – wir tun es auch! Lern besser Lesen, Schreiben und Rechnen!


Projektbeschreibung

Seit Januar 2019 bieten wir in einer offenen Lernwerkstatt Erwachsenen unabhängig von Alter, Herkunft oder Lernniveau die Möglichkeit, sicherer im Umgang mit Lesen und Schreiben zu werden oder Schulkenntnisse aufzufrischen. Egal ob für Beruf, aus einem konkreten Anlass oder aus Spaß an der Freude! An 46 Freitagen war die Lernwerkstatt in 2019 von 16-18 Uhr geöffnet, es kamen Teilnehmende mit unterschiedlichem Alphabetisierungs-Niveau, die von unseren ehrenamtlichen Lernbegleitern betreut wurden. Die Anzahl der Teilnehmenden schwankte pro Termin zwischen 1 und 10, das Niveau lag zwischen "Buchstaben erkennen, aber keine Wörter verstehen" und "einfache Texte lesen können, aber Schwierigkeiten beim Schreiben haben". Nach dem Feststellen des Lese- und Schreibniveaus wird jeweils die weitere Herangehensweise festgelegt: Dafür steht vielfältiges Lernmaterial zur Verfügung, oder anhand von Sachen, die der Teilnehmer selbst mitbringt, wie einen Zeitungsartikel, einen Werbeprospekt, einen Brief, ein angefangenes Bewerbungsschreiben. Ergänzt wurde das wöchentliche Angebot durch Sonderaktionen, um das Gelernte in den Alltag zu integrieren und Freude am Lernen zu vermitteln. Bei einem Besuch des Münchner Zoos wurden aufmerksam die Schildchen an den Käfigen gelesen, beim gemeinsames Plätzchenbacken wurden die Rezepte gelesen bevor es ans Ausstechen und Backen ging. Bei diesen Gelegenheiten konnten die Teilnehmenden sich auch über Persönliches austauschen.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Das Alter der Teilnehmenden liegt zwischen Ende 20 und Anfang 70. Das Alter der ehrenamtlichen Lernbegleiter ebenso. Dadurch entsteht eine Atmosphäre, die nichts mit einer schulischen Umgebung zu tun hat. Hier helfen junge Menschen älteren und umgekehrt. Es entsteht ein Gefühl der Akzeptanz, der Toleranz und des gegenseitigen Gewinnens. Freiwillig Engagierte zu finden, war für uns als Nachbarschaftshilfe und Mehrgenerationenhaus nicht schwierig, denn wir sind in der Region sehr gut vernetzt und genießen hohes Ansehen. Auf jeden Zeitungsartikel hin meldeten sich Freiwillige, die nach einer von der Projektleitung durchgeführten Einführung in die Thematik und einem Sich-Vertrautmachen mit dem vorhandenen Material in die Lernbegleitung einsteigen konnten.


Wirkung

Unsere Lernwerkstatt beruht auf mehreren Erfolgsfaktoren: Die Ansprache erfolgt persönlich, wir verwenden bildliches Werbematerial und Plakate. Das Angebot ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es herrscht eine freundliche Atmosphäre, ohne Stress, ohne Prüfungen und Verpflichtungen. Es besteht ein 1:1-Verhältnis in den Lerntandems, die persönliche Beziehung ist grundlegend. Zeitgleich wird eine kostenfreie Kinderbetreuung angeboten. Nach einem Jahr sind wir überrascht vom Erfolg unseres Konzeptes: Insgesamt nahmen 21 Analphabeten teil, 10 aktive Freiwillige wurden gewonnen! Alle Teilnehmenden haben die anfängliche Scheu abgelegt und gehen nun mit ihrer Lernschwäche anders um. Durch Multiplikatoren-Workshops und den Besuch des Alphamobils wurde ein Verständnis für die Problematik geweckt. Da die Kinder der Teilnehmenden einen teils hohen Förderbedarf im sozialen Verhalten und Sprachverstehen haben, konzipieren wir in 2020 ein eigenes Förderangebot.


Erfahrungsbericht

Sehr gut bewährt hat sich das offene Konzept: Es ist keine Anmeldung erforderlich; die Teilnehmenden können auch mal ein paar Wochen wegbleiben. Dann wartet auf sie das ausgefüllte Fortschrittsblatt von ihrem letzten Besuch, in dem wir notiert haben, was gemacht wurde und welche Schritte als nächstes empfohlen werden. Ausgesprochen gut bewährt hat sich auch das 1:1-Verhältnis zwischen Teilnehmenden und Lernbegleitern. So kann individuell auf die Bedürfnisse der Lernenden eingegangen werden. Die Dankbarkeit in den Augen der Teilnehmenden, wenn wieder ein Lernziel erreicht wurde, spricht für sich. Die zeitgleiche Kinderbetreuung erleichtert insbesondere jungen Müttern die Teilnahme. Das Konzept ist skalierbar, es ist auch auf andere Einrichtungen übertragbar. Nötig ist am Anfang ein "langer Atem", denn das Angebot muss sich erst herumsprechen, da Analphabeten nur schwer über Flyer oder Zeitungsartikel erreicht werden können.

Kontaktdaten

Nachbarschaftshilfe Taufkirchen e.V.

info@nachbarschaftshilfe-taufkirchen.de

http://www.nachbarschaftshilfe-taufkirchen.de/


<Zurück