Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Projektsteckbrief

Projektsteckbrief „Römerquellen-Treff“

Ich bewege mich – Mir geht es gut


Schlagworte: Selbstbestimmtes Leben im Alter, Freizeitgestaltung, Förderung der Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen, Freiwilliges Engagement, Teilhabe

Demografietyp: 2 Zentren der Wissensgesellschaft


Siedlungstyp: Städtischer Raum


Die Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und das Gedächtnis werden trainiert. Das ist gerade für ältere Menschen von großer Wichtigkeit.


Projektbeschreibung

Durch Bewegung gewinnt man mehr Lebensfreude. In dem Projekt werden die Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft und das Gedächtnis trainiert. Durch die demographische Entwicklung sollen vor allem ältere Menschen, die dem Sport bisher keinen Stellenwert geschenkt haben, angesprochen werden. Das Projekt findet einmal die Woche für 90 Minuten statt. Es handelt sich bei dem Projekt um ein altersspezifisches und Wohnraum nahes Angebot. Hiermit soll vor allem immobilen und sturzgefährdeten Menschen Freude an der Alltagsbewegung vermittelt werden und der sozialen Isolation im Alter vorbeugen. Den älteren Menschen soll der Nutzen von Bewegung für die Erhaltung der Selbständigkeit und Mobilität im Alltag aufgezeigt werden.


Bildergalerie


Einbindung der Querschnittziele

Wir haben eine Dame aus unserem Haus als Bewegungsbegleiterin ausbilden lassen. Somit hat sie Praktiken unterschiedlichster Art kennen gelernt und hat es dadurch geschafft generationenübergreifende Übungen anzuwenden. Das hat den Effekt, dass sich nicht nur die Älteren an dem Angebot beteiligen sondern auch jüngere Besucher daran teilnehmen. Zudem beläuft sich das Kernziel des Angebotes auf Muskelkraft, Gehfähigkeit und Mobilität, Balance und Standsicherheit, Beweglichkeit und Gehirngesundheit. Die Vielfalt ist gegeben und jedes Alter findet dort seinen Platz.


Wirkung

Das Projekt hat die Wirkung, dass die Menschen sich in ihren Bewegungen sicherer werden und so selbstbewusster durch den Alltag gehen. Sie lernen ihre Grenzen zu akzeptieren und erfahren, was sie noch alles Können. Ebenso spielen die sozialen Aspekte wie das Dazugehören statt Isolation allein zu Hause, der Austausch mit anderen und der regelmäßige Termin als sozialer Lichtblick für die Teilnehmer an der Bewegungsstunde eine große Rolle. Das Angebot ist aus unserem Haus nicht mehr wegzudenken und wird immer wieder mit neuen Impulsen bestückt.


Erfahrungsbericht

Das Angebot wird sehr gut besucht und hat eine positive Wirkung auf das ganze Haus. Dadurch dass die Menschen über die Bewegung erfahren, was noch alles in ihnen steckt, gehen sie auch viel selbstbewusster und offener durch ihren Alltag. Die Praxis zeigt , wie wichtig Bewegung jeglicher Art ist und wie gut diese angenommen wird. Wichtig dabei ist es, eine leitende Person zu haben, die über entsprechende Kompetenzen (Qualifizierung zum Bewegungsbegleiter) verfügt.

Kontaktdaten

„Römerquellen-Treff“

mgh@diakonie-rheinhessen.de

http://www.roemerquellentreff.de


<Zurück