Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Ausfüllhilfen Publikumspreis

Was ist das Ziel des Wettbewerbs?

Der DemografieGestalter 2020 – Der Mehrgenerationenhauspreis würdigt Projekte, die in herausragender Weise dazu beitragen, die Auswirkungen des demografischen Wandels vor Ort zu gestalten. Diese Auswirkungen zeigen sich überall – und überall anders. Manche Regionen haben mit Abwanderung zu kämpfen, andere verzeichnen starke Zuwächse. Hier werden händeringend Fachkräfte gesucht, dort gibt es fast keine Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mehr. Mancherorts scheint es nahezu alles zu geben, was das Herz begehrt; anderenorts fehlt es an vielem, was es zu einem guten Leben braucht. Und meistens liegt die Wirklichkeit irgendwo dazwischen.

Der demografische Wandel verändert Lebens-, Wohn- und Arbeitsformen und fordert die Gesellschaft heraus: Wie lassen sich Familie, Beruf und Pflege besser vereinbaren? Was hilft Älteren, möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben zu führen? Wie bekommen Jüngere die Räume und Teilhabechancen, die sie brauchen? Wie lässt sich das Zusammenleben in der Kommune neu organisieren, wenn althergebrachte Strukturen verschwinden? Was fördert Beschäftigungs- und Qualifizierungschancen in einer sich radikal wandelnden Arbeitswelt? Auf diese und viele weitere Fragen geben Mehrgenerationenhäuser Antworten – lebensnah, praxisorientiert und fest in der Kommune verankert.

Wie im letzten Jahr wollen wir im Wettbewerb DemografieGestalter 2020 – Der Mehrgenerationenhauspreis auch die breite Öffentlichkeit und vor allem die Menschen beteiligen, die eng mit den Mehrgenerationenhäusern verbunden sind: Besucherinnen und Besucher, Engagierte, Kooperationspartnerinnen und –partner oder die Kommune. Mit dem Publikumspreis haben auch in diesem Jahr wieder alle die Möglichkeit, ihre Stimme für das Projekt abzugeben, das sie am meisten überzeugt.

Der Publikumspreis ist in diesem Jahr dem Thema „Engagement ermöglichen und stärken“ gewidmet. Alle Mehrgenerationenhäuser können sich mit Projekten bewerben, in denen sie freiwillig Engagierte besonders gut eingebunden haben, mit denen sie Engagierte gewonnen haben oder auch Angebote, mit denen die Engagierten begleitet werden.

Mit dem Motto des diesjährigen Publikumspreises „Engagement ermöglichen und stärken“ wirft der DemografieGestalter2020 ein Schlaglicht auf die zentrale Bedeutung des freiwilligen Engagements in den Mehrgenerationenhäusern. Insgesamt über 36 Tausend Freiwillige sind in den Häusern aktiv. Über 72 % der Angebote wurden im Jahr 2018 unter Beteiligung der Engagierten durchgeführt. Damit dies möglich ist, braucht es kluge Strategien und bewährte Strukturen. Denn das freiwillige und nachhaltige Engagement ist kein Selbstläufer, sondern muss gehegt und gepflegt werden.

Von der Engagement-Messe, über eigenständig organisierte Fortbildungsreihen bis hin zu persönlichen Dankeschön-Formaten: Wir freuen wir uns, von Ihren Projekten und Angeboten im Rahmen des Publikumspreises zu erfahren.

Natürlich werden auch in diesem Jahr eingesandte Beispiele als Praxisbeispiel in die Datenbank mit aufgenommen, sodass Sie allen Mehrgenerationenhäusern nach Ende des Wettbewerbs als Inspiration zur Verfügung stehen.

 

Was muss ich im Bewerbungsformular für den Publikumspreis eintragen?

1. Die Stamm- und Kontaktdaten

Die Stammdaten Ihres Mehrgenerationenhauses werden automatisch geladen. Geben Sie bitte die Kontaktdaten an, unter denen Sie am besten erreichbar sind. Bitte benennen Sie als E-Mail-Adresse ausschließlich ein Funktionspostfach (z. B. koordinatorin@mgh-xy.de) und kein solches, aus dem Ihr Name ersichtlich ist.

2. Der Projekttitel

Geben Sie hier bitte an, unter welchem Titel oder Namen das Projekt in Ihrem Mehrgenerationenhaus durchgeführt wird. Der Titel soll nicht mehr als 70 Zeichen haben.

3. Kurzbeschreibung

Beschreiben Sie das Projekt kurz in 280 Zeichen – dies entspricht der zulässigen Zeichenanzahl für Twitter, das sie in der Abstimmungsphase später nutzen können, um Stimmen für Ihr Projekt zu mobilisieren. Bitte achten Sie aus datenschutzrechtlichen Gründen in diesem und allen folgenden Beschreibungen darauf, dass Sie keine Personen namentlich benennen oder so beschreiben, dass diese identifizierbar sind.

4.      4. Projektbeschreibung

4.1   Was war der Hintergrund für das Projekt oder Angebot? [750 Zeichen]

Skizzieren Sie bitte in maximal 750 Zeichen anschaulich, schlüssig und prägnant die Ausgangslage, bzw. den Hintergrund Ihres Projekts. Welcher konkreten Herausforderung oder Bedarfslage wollten Sie begegnen? Wie war der Status quo? Die Beschreibung muss einem breiten Publikum klar und verständlich zeigen, inwiefern ein konkreter, engagementspezifischer Handlungsbedarf bestand.

4.2   Was war Ihre Projektidee? [750 Zeichen]

Beschreiben Sie hier bitte Ihre Projektidee: Wie wollten Sie mit dem Projekt die Situation verbessern und der festgestellten Herausforderung oder Bedarfslage begegnen? Machen Sie dem Publikum deutlich, welche Lösung Sie für den engagementbezogenen Sachverhalt gefunden haben und was sich hierdurch für wen verbessern sollte.

4.3   Wie wird das Projekt umgesetzt? [1500 Zeichen]

Erläutern Sie bitte ganz praktisch, wie Sie Ihr Projekt umsetzen. Wie verfolgt das Projekt den generationenübergreifenden Ansatz? Werden in die Umsetzung freiwillig Engagierte eingebunden? Welche Kooperationen gibt es und wie wird vielleicht auch die Kommune mit ins Boot geholt?

4.4   Seit wann besteht das Angebot bereits?

Stellen Sie hier bitte ein, wie lang die Laufzeit geplant ist oder wie lange das Projekt bereits läuft:

5. Bitte kreuzen Sie die Schlagworte an, die auf Ihre Idee zutreffen:

o   Gewinnung freiwillig Engagierter

o   Begleitung/Coaching des Engagements

o   Qualifizierungs-/Bildungsangebote für freiwillig Engagierte

o   Anerkennung des freiwilligen Engagements

o   Digitale Bildung

o   Mobilität

o   Nachhaltigkeit

o   Vernetzung

o   Entbürokratisierung

o   Beteiligung

o   Gesundheit, Ernährung

o   Planung, Organisation

o   Kreativität

o   Haushalt

o   Umweltschutz

o   Demokratieförderung

o   Sonstiges: [Freitext]

Drei Schlagworte werden als Hashtags in der Projektübersicht auf der Votingseite angezeigt.

6.      6. Zusätzliche Angaben zum Angebot

Nach dem Wettbewerb werden ausgewählte Projekte als Beispiele guter Praxis im Intranet und ggf. auf der Website des Bundesprogramms veröffentlicht. Damit Interessierte sich schnell über gute Ideen und Beispiele informieren können, werden die Projekte mit Schlagworten versehen. Kreuzen Sie bitte an, welche Schlagworte am ehesten auf Ihr Projekt zutreffen. Mehrfachnennungen sind möglich.

7. Fotos

Warum soll ich ein Foto hochladen?

Laden Sie hier bitte ein Foto hoch, mit dem Sie Ihre Projektidee veranschaulichen können. Insbesondere für die Darstellung Ihrer Idee auf der Abstimmungsseite ist dies wichtig, um die Aufmerksamkeit des Publikums und dessen Stimmen zu erhalten.

Was muss ich in den Beschreibungstext aufnehmen?

Damit Ihr Projekt in der Praxisdatenbank barrierefrei zugänglich ist, beschreiben Sie die hochgeladenen Fotos bitte so neutral wie möglich. Dies erreichen Sie, wenn Sie beschreiben, was Sie auf den Bildern sehen, z.B. „Zwei Personen sitzen vor einem Computer“, „Eine Gruppe von Menschen unterschiedlichen Alters sprechen in einem Stuhlkreis miteinander“, etc.

Worauf muss ich in punkto Bildrechte achten?

WICHTIG: Beachten Sie die Bildrechte! Sie benötigen von allen abgebildeten Personen bzw. den Erziehungsberechtigten bei Minderjährigen eine schriftliche Einwilligung, dass das Foto von Ihnen zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in allen Medien, zeitlich und räumlich unbegrenzt genutzt und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für dessen Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung gestellt werden darf. Einen Hinweis zur Fotonutzung finden Sie im Intranet unter folgendem Link, wenn Sie eingeloggt sind: https://www.mehrgenerationenhaeuser.de/intranet/pressebuero/materialien-und-vorlagen-zur-oea/detailansicht/news/leitfaden-fotonutzung/

8. Nutzungsrechte, Teilnahmebedingungen und Datenschutz

Bevor Sie die Bewerbung einreichen können, müssen Sie uns das unbeschränkte Nutzungsrecht an den von Ihnen eingereichten Texten, Bildern und Materialien einräumen, die Teilnahmebedingungen anerkennen und Ihr Einverständnis zu den Datenschutzhinweisen erteilen. Denken Sie bitte daran, die Häkchen im Bewerbungsformular zu setzen. Einreichungen ohne diese Bestätigungen können leider nicht zum Wettbewerb zugelassen werden.

 

Weitere wichtige Hinweise

·          Speichern, Drucken und Einreichen der fertigen Bewerbung

Über den „Speichern“-Button können Sie auch den Zwischenstand Ihrer Bewerbung speichern. Gespeicherte Formulare können ausgedruckt oder als PDF heruntergeladen werden. Wenn Sie die Bewerbungsoberfläche verlassen, ohne zu speichern, erhalten Sie einen Hinweis vom System. Über den „Absenden“-Button können Sie die Bewerbung einreichen. Nach dem Senden ist keine weitere Bearbeitung mehr möglich. Wenn Sie Ihre Bewerbung erfolgreich eingereicht haben, erhalten Sie eine Eingangsbestätigung per E-Mail. Sollte dies nicht erfolgen, kontaktieren Sie uns bitte über das Pressebüro: Tel.: 030 / 2 88 83 78 35 oder per E-Mail: presse@mehrgenerationenhaeuser.de

·         Technische Hinweise zum Bewerbungsformular

Wenn die maximale Zeichenzahl in einem Formularfeld erreicht wurde, erscheint ein Hinweis. Überprüfen Sie bitte, ob Ihre Eingabe vollständig aufgenommen wurde, falls Sie die Texte per Copy and Paste eingesetzt haben.

Speichern Sie Ihre Eingabe ab, bevor Sie das Formular schließen oder ausdrucken möchte.

Hinweise zur Barrierefreiheit

Damit Ihre Bewerbung und die damit verbundene Abbildung Ihres Projekts in der Praxisdatenbank barrierefrei möglich ist, ist es wichtig, dass alle Angaben in ganzen Sätzen und korrekter Rechtschreibung ausgefüllt werden. Nur so können Menschen, denen es nicht möglich ist, das Projektbeispiel eigenständig zu lesen, sich mit Hilfe einer Lesehilfe, Ihren Beschreibungstext vom Computer vorlesen lassen. Da auf der Seite außerdem Projektbilder eingebunden werden, ist es außerdem erforderlich, dass Sie einen alternativen Bildtext einfügen. Hinweise dazu finden Sie auch unter Punkt 10 – Fotos. Darüber hinaus ist es wichtig, keine oder so wenig Fremd- und Fachwörter wie möglich zu verwenden. Sollten diese unvermeidbar sein, sollten die Wörter erklärt werden. Gleiches gilt für Abkürzungen. Abkürzungen bitte ausschreiben, damit ein Screenreader diese lesen kann.